Mittwoch, 10. Oktober 2012

GRENADINE – was für eine granate


meine lieblingstante nahm mich als kind oft mit in die zahlreichen berliner museen und brachte mir geduldig etwas abendländische kultur bei. bei einem dieser besuche dabei begegnete mir das erste mal das wort GRANATAPFEL. eine steinerne dame trug ein kleines zylinderförmiges gebilde in der hand und ich fragte mich, wie man bei der form auf einen APFEL schliessen soll?
meine kluge tante beschrieb mir diese frucht und zeigte mir später in einem buch ein paar stiche davon. ich musste aber noch 10 jahre älter werden und 1980 bis nach baku ans kaspische meer reisen, um dort auf einem markt ein originales exemplar zu sehen und endlich auch einmal seine kerne zu probieren.


inzwischen warte ich schon immer sehnsüchtig auf die granatapfelsaison, weil ich die roten perlen zu gerne pur nasche und auch sonst vielseitig verwende.  morgens kommt eine portion über den obstteller, mittags kann mein geschmackloser joghurt einen großen löffel voll vertragen und abends finden sich einige rote tupfen im grünen salat wieder. 

die granatapfelsäfte, die es üblicherweise zu kaufen gibt, sind immer sehr mit wasser gestreckt und mit zucker versetzt, diese zu kaufen und zu testen habe ich inzwischen aufgegeben.  und bis in meinen eigenen entsafter haben es die kerne auch nie geschafft. dieses experiment steht noch an.


ich habe die leuchtend rote farbe so gerne – am liebsten im sonnenlicht, weil die kerne dann auch noch so schön frisch glänzen und ich muss mich gerade arg beherrschen, sonst poste ich hier 20 bilder davon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich darüber, wenn Du mir einen Kommentar hinterlässt.
Er wird nicht gleich hier erscheinen, aber ich schalte ihn so bald wie möglich frei.

Deine Fragen werde ich auch sehr gerne per E-Mail beantworten.
Schreibe einfach an:
uefuffzich@gmail.com

Vielen Dank und liebe Grüße!
Bärbel ☼