Montag, 19. August 2013

HAMBURG: WEISSES DINNER am Tor zur Welt






Ganz in weiß mit einem Blumenstrauß!



Es waren am Samstag ca. 6.500 Hamburger und Zugereiste, die sich in der Hafencity rund um das Hafenbecken zwischen den Deichtorhallen, dem Spiegelgebäude, auf der Oberhafenbrücke und der Stockmeyerstraße zu einem eleganten sommerlichen Riesen-Picknick verabredet hatten...



...aber ich erzähle mal der Reihe nach: Vormittags war ich noch sehr pessimistisch, ob der Wettervorhersage. Und der graue Hamburger Himmel verhieß wenig Gutes, nur Getröpfel. Das ließ um die Mittagszeit plötzlich nach und es wurde immer heller und blauer.





Vor den Toren der Stadt besuchten wir obiges Gladiolenfeld, um uns weiße Blumen für die Tischdekoration ganz frisch zu schneiden. Ich bin als Pünktchen schon zu sehen, denn es gab mehr weiße, rote und gelbe Blumen und ich suchte die Gegend nur nach weißen Stengeln ab. Mein Schuhwerk war für diese Felderforschung eher ungeeignet, so stakte ich über den Acker, wie ein Storch durch den Salat.





 
Dann fuhren wir in die Stadt und nach einem Abstecher auf den Neuen Wall füllten wir in der Leckereiabteilung des Alsterhauses unseren weißen Picknickkorb.
 

  Model DIY – Sprühfarbe aus dem Baumarkt und fertig ist der Lack
  
Voller Vorfreude zogen wir los gen Hafencity. Plötzlich waren immer mehr weißgekleidete fröhliche Menschen zu sehen, man lächelte sich an, begrüßte sich und zog gemeinsam weiter. Und ja, natürlich halten sich alle an den Dresscode!!! Viele Kleider sind zu sehen und Hüte, Schirmchen, weiße Spitze, weiße Krawatten, Kränze im Haar, es gibt auch Herren mit weißen Anzügen. Die Tischdecken und Servietten sind überwiegend aus Stoff, das Geschirr ist weiß, es gibt wundervolle weiße Deko, viele Blumen, Seifenblasen, Kerzen, Luftballons! Sogar eine weiße Geige spielt und selbst die Hunde tragen weiße Halsbänder!




Natürlich hatte ich eine weiße Handtasche mit – und auch mein Taschenhalter wurde passend zum Tag ausgewählt:





An unserem Tisch gibt es weiße Mäuse satt und natürlich weißen Wein und wir haben versucht, auch das Essen möglichst hell zu halten: Hühnchen, Artischockenherzen, Nudeln, Reis, Vitello tonnato, Käse, Nüsse, Meringue, Raffaello… man kommt nicht nur beim Seitenblick auf den Nebentisch auf neue Ideen, sondern auch bei den Gesprächen, die sehr schnell und leicht entstehen. Die hanseatische Kühle verhindert allerdings, das direkte Aneinanderstellen der mitgebrachten Tische, das beim großen Vorbild in Paris immer tadellos funktioniert. Der Hamburger hat dazu wohl keinen Mut, nur den zur Lücke ;)


 Und den zur Nutzung der Gegebenheiten: Vor dem Spiegelhaus sind die Treppenstufen im Nu mit Tischtüchern gelegt, gegenüber auf der Uferwiese ist auch alles weiß. 



Es macht Riesenspaß, mittendrinn dabei zu sein, aber es macht auch genausoviel Spaß, das ganze Spektakel mit einem gewissen Abstand zu betrachten. Der Eindruck, so grandios wie er ist, so knapp ist er zu beschreiben:

ALLES WEISS!


Neidisch gucke in hinauf zu dem großen Fesselballon – den hat sich ein Fotograf gebucht: er hat den besten Ausblick und macht sicher spektakuläre Fotos von oben herab!




Die Züge, die an der Stockmeyerstrasse über die Brücke fahren, werden langsamer...die Lockführer geben laut Signal – wir geben ihnen und ihren Fahrgästen unseres zurück: wir winken mit den Servietten.




Die Sonne strahlt – ich strahle auch! Eine Freundin hat mir aus der Abteilung "Brautmode" einen Faszinator geschenkt. Der fasziniert die Hobbyfotografen. Ich grinse, was das Zeug hält:



 

diese beiden Fotos sind
© by fashionjunk


 
Ksenia hat mich fotografiert, ich danke ihr sehr für die Bilder und freue mich, hier auf ihren Blog zu verweisen, denn ich habe sie geistesgegenwärtig nach ihrer Visitenkarte gefragt und so konnten wir heute unsere Fotos tauschen.



 
Wir verteilen weiter fleißig die weißen Mäuse aus dem Hause BÄREN COMPANY.



Zum Weissen Dinner ist Werbung unerwünscht, aber hier darf ich sie machen, weil die Berliner Jungs mir die große Tüte Mäuse gesponsert haben und MOËT bekommt die Werbung sogar umsonst, denn die Flaschen der ICE Linie sind allgegenwärtig. Hier ein Foto von unserem Nachbartisch - wenn das nicht passt, dann weiß ich auch nicht! 




Langsam wird es dunkel, Kerzenlicht erfüllt die Gänge - das ist nochmal eine ganz andere Atmosphäre - es flackert und glitzert, die Augen leuchten und alles ist wie weichgezeichnet. Und es gibt sogar noch eine Steigerung: um 21:30 Uhr werden die mitgebrachten Wunderkerzen entzündet, mich hält nichts am Tisch, ich laufe durch die Reihen und genieße diesen Anblick mit Gänsehautgarantie!




Ich versuche gar nicht erst, diesen magischen Moment in einem Foto festzuhalten, das würde mich zu sehr ablenken, ich will die Bilder einfach sehen und im Kopf behalten. Über diesem ganzen Abend liegt eine einzigartige Stimmung, die schwer in Wort zu fassen ist. Vielleicht am ehesten mit entspannter Gelassenheit. 


Das Paar mit Hund neben uns läßt gelassen über eine Stunde lang den Tisch unbeaufsichtigt, die Handtasche lässig unter einen Zipfel des Tischtuches geschoben, noch kurz die Herrschaften am Nebentisch um etwas Aufmerksamkeit gebeten und schon sind sie unterwegs. Alles ist gut. Als die Nachbarn aufbrechen müssen, geben sie die Aufmerksamkeitsbitte an uns weiter. So easy! Es klingt jetzt vielleicht selbstverständlich, ist es aber im Alltag doch nicht mehr allerorten. Hier funktioniert es tadellos als Großereignis. Leider wohl das letzte Mal, der Platz wird eng in Hamburg. Es soll in 2014 in den Stadteilen kleinere Dinner geben. Dann aber ohne mich, mich darf man gerne bis nach Paris schicken!

Ich wollte meine DG Bluse noch EN DETAIL zeigen,
weil sie soviele davon hat, aber dann wird es hier arg zu lang!

Kommentare:

  1. Das sieht ja edel und interessant aus. Wobei ich wahrscheinlich gar nicht zum Essen gekommen wäre, sondern nur den Schiffen hinterhergeschaut hätte. ;D

    AntwortenLöschen
  2. Anna,
    Du hättest den Schiffen nicht nur hinterhergeschaut,
    sondern auch hinterhergewunken!

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön anzusehen und eine einzige Farbe kann schon Eindruck machen! LG Sabina http://so-nur-in-frankfurt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. danke sabina, dass du bei mir reinschaust! ja, diese veranstaltung hätte auch meine weisser beitrag zu deiner blogparade werden können...

    AntwortenLöschen
  5. Das schaut so hübsch aus Bärbel! Du mit Faszinator und die vielen Weißgekleideten. Deine Bilder zeigen gut, wie locker die Stimmung und wie stimmungsvoll der Abend nach Einbruch der Dunkelheit war.
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich darüber, wenn Du mir einen Kommentar hinterlässt.
Er wird nicht gleich hier erscheinen, aber ich schalte ihn so bald wie möglich frei.

Deine Fragen werde ich auch sehr gerne per E-Mail beantworten.
Schreibe einfach an:
uefuffzich@gmail.com

Vielen Dank und liebe Grüße!
Bärbel ☼