Freitag, 23. Januar 2015

Nicht nur für Rostrosen: Freitagsfüller zur Lachfaltenrettung



Erinnert Ihr Euch an meinen vorletzten Beitrag? Olle icke mit Hut und Brille von diesem Foto hier - ok, der Hut ist gerade nicht so gut zu sehen, kommt aber noch ins Spiel. Und wollt Ihr jetzt mal Eure Lachfalten retten? Dann schaut mal fix weiter:




Wie, nix zu sehen? Also meine Vorlieben für Blondierungen, Tücher, Jackets, schmale Ringe und rote Fingernägel sind doch wenigstens schon erkennbar. Mein finnischer Freund und ich, wir hören gerade Radio, ein Interview kommt aus meinem Sony Walkman, die älteren werden sich erinnern...das Gesicht von meinem Freund habe ich mal fix weggeratzelt, er wohnt nämlich inzwischen in Berlin und könnte vorbeikommen, um mich zu verkloppen.

Hüte waren mehr als angesagt, das Ding mit den obigen Ameisenfühlern auf der nächsten Sitzreihe trug eine Französin, die dazu einen Ganzkörperstrampelanzug in schönstem Animalprint kombinierte, Geschmacksrichtung LEOPARD wohlgemerkt. Sie war die ebenfalls blondierte Geliebte von Monsieur XYZ - sagen wir mal, eines mitreisenden Herren und sie sah irgendwie immer leicht käuflich aus.




Wie ich aussah, mögen Eure Lachfalten beurteilen, ich hatte damals nämlich auch schon welche. Eigentlich wollte ich mit der Veröffentlichung der Fotos bis zum 02.02.2015 warten, dann wären die Aufnahmen aus Turku / Finnland nämlich genau 24 Jahre alt gewesen - aber wir wollen mal nicht unter die Erbsenzähler gehen, der Effekt ist auch so schon recht schön - oder? Wer jetzt nicht nachrechnen möchte: ich zählte gerade mal süße 30 Lenze!


 - die rot/schwarzen Handschuhe habe ich natürlich auch noch -

Die schwarz-rote Lederjacke aus einem DDR Exquisit-Laden kennt Ihr schon von einem Blog-Beitrag aus dem vergangenen Jahr. Meine no name Sonnenbrille kaufte ich 1990 für ganz kleines Geld auf dem Flohmarkt am 17. Juni. Sie hat sich allerdings bis heute tadellos gehalten, keine Kratzer auf den Gläsern, keine Schrammen am Gestell und ein Farbverkauf, wie er in den 90ern nicht schöner sein konnte! Es sei denn, die Brille hockte auf der damals noch recht breiten Nase des Herrn Lagerfeld. 


 Ich kämpfe mit den Tücken einer Hotelzimmertüre
 - auch heute noch oft genug!

Meine Uhr ist von Casio und mein Armbändchen tut nur so, als ob es Gold wäre.
Aber grundsätzlich haben sich meine Vorlieben jahrzehntelang gehalten.


Den Hut erstand ich im Herbst 1990 für meine erste Paris Reise im Centrum Warenhaus am Berliner Ostbahnhof. Ich kaufe mir damals auch eine schwarze quaderförmige Plastetasche mit Rautensteppung und Kettenhenkeln, von der ich annahm, andere Leute könnten denken, sie sei von Chanel. Ein guter Witz! Der hat sich allerdings bis heute gehalten! Wenn auch nicht bei mir, aber auf anderen Blogs sieht man immer mehr solcher Taschen bei Mädels, die viel jünger sind, als ich damals war. Also lächel' ich milde darüber. Das Rauchen gab ich übrigens am 09.11.2005 endlich auf und wieso ich heute nicht mehr so große Augen wie damals habe und auf zwei Fotos kleidsame Hasenzähne entzieht sich allerdings meiner Kenntnis! JA - ich bin es wirklich!




Ich trug damals übrigens jeden Tag eine Karottenjeans - weil es sie in 36er Länge gab. Sie war aus schwarzem Denim, zeimlich grob für heutige Verhältnisse, aber immerhin war sie von Levi's. Und meine weisse Bluse mit Pastorenkragen aus Cellulose *ähm* Viskose kaufte ich bei ADLER.  In diese Kragenform war ich wohl seinerzeit schwer verschossen, denn auch mein weisses baumwollnes H+M Pullöverchen mit schwarzen Pünktchen, das Ihr oben auf den Busbilder seht, hat diesen Stehkragen und sogar vorne noch einen braven schwarzen Einsatz. 



hier fehlt noch das 
GANZKÖPERFOTO


Meine Füße steckten in schwarzen Broques mit einer Lack-Kappe. Ich suche noch das Kopf bis Fuß Bild, wenn ich es jetzt nicht finde, liefere ich es garantiert nach. Jaja, ihr ahnt es grinsend: die Schuhe sollten den nächsten CHANEL Hauch andeuten - ich fahre ja nicht erst seit gestern auf Cocos Sachen ab. In der DDR waren die aber nicht zu bekommen und ein gutes Jahr nach der Wende war für mich selbst ein Betreten der Chanel Boutique in Paris irgendwie noch UNDENKBAR. Erst als der "Kellerladen" in der Berliner Fasanenstrasse eröffnete, trug ich auch dort ab und zu mein Geld hin. Erstand zuerst einen Kettengürtel für 750 DM und später ein Paar Chanel-Chucks für 400 DM. Meinen Nagellack kaufte ich auch immer dort, man bekam so viele schöne Sachen dazu: Kamelien, Kataloge, Proben und überhaupt sooooo tolle Verpackung. So fixt man Nachwuchs an!


Zum Abschluß nochmal der Hut und die Brille mit meinen aktuellen Ü50 Lachfalten :)

Schaut mal bitte bei Traude vorbei,
denn auf ihren Rostrosenblog gibt es noch
mehr fröhliche Menschlein zu sehen!

**************************************************************************



(-:  LAUGH LINES RESCUE ?


Do you remember my last post? Olle icke (Me) with hat and glasses? And do you want to save your laugh lines times now? Then check it fix more my pictures. I wanted to wait to publish the photos really up to 02.02.2015, the recordings from Turku / Finland would have been exactly 24 years old - but let's not even go under the bean counter, so the effect is also quite nice - or ?



The black and red leather jacket from an East German luxury fashion store you knows already from a last year’s post. My "no name" sunglasses I bought in 1990 for very small money at the flea market on the street 17. June in Berlin. However, it has held up perfectly to this day, no scratches on the lenses, no scratches on the frame and a gradient, as he could not be better in the 90s! Unless the glasses perched on the slightly wide nose of Karl Lagerfeld.



The hat I bought in the fall of 1990 for my first trip to Paris in the Centrum department store on Berlin Ostbahnhof.  I bought back then a black rectangular plastic bag with diamond quilting and chain handle, which I assumed other people would think it was Chanel. A good joke! He has, however, survived to this day!  If not for me, but on other blogs, we see more and more of these bags at girls who are much younger than I am.  So I smile mild about it. Whoever does not want to recalculate: I counted just sweet 30 years.



I was wearing every day a carrot jeans - because they existed in 36er length. It was made of black denim, rather crude by today's standards, but at least it was a Levi's. And my white blouse with collar pastor of cellulose * ahem * viscose. With this collar shape I was probably in love, because my white tree woolen H + M Trouser with black dots (re-blogged) has this stand-up collar and front nor even.



My feet were in black Broques with a paint-cap. I'm still looking for the head-to-toe picture If I can’t find it now, I will deliver it guaranteed after. Yeah, you guessed it, grinning, the shoes should indicate the next breath CHANEL – It’s no new that I like Cocos things. In the GDR, but they were not going to get, and a year after the change was for myself stepping onto the Chanel boutique in Paris UNTHINKABLE. Only when the "basement shop" in the Berlin Fasanenstrasse opened I was there too now and my money. First bought a chain belt for 750 DM and later a pair of Chanel Cucks for 400 DM. My nail polish I bought also always there, you got so many things about this: camellias, catalogs, samples and at all sooooo great packaging. Thus, fixes to young!

Kommentare:

  1. Antworten
    1. 85 war bei mir noch nix mit finnlandflug oder H+M, da war ich noch brav eingemauert. meine fotos aus der mitte der 80er liegen im wohl verschlossenen gifttschrank :O

      Löschen
  2. Damals eine tolle und ausdrucksstarke Frau und heute eine tolle und ausdrucksstarke Frau, da lassen wir die Karottenhosen mal unter den Tisch fallen. Und unter uns... ich trug die auch. Gabs sogar für Stummelbeinchen wie meine. *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Anna, so schlimm waren die Hosen gar nicht. Erst hatten wir den Schlag unten, dann "Schenkelschlag", dann gar keinen und jetzt sollen wir wieder von vornbe anfange, wenn es nach Nicolas Ghesquiere und Tom Ford ginge... Liebe Grüße, Bärbel ☼

      Löschen
  3. Liebe Bärvel, vielen Dank für die wundervolle Zeitreise. Da wird so die ein oder andere Erinnerung wach. Lass es dir gut gehen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, gebnau so sollte es sein, jeder schwelgt etwas in Erinnerungen und rettet nebenbei seine Lachfalten! ;) Liebe Grüße, Bärbel ☼

      Löschen
  4. Liebe Bärbel,
    also der Grinser in deinem Gesicht ist eindeutig der gleiche geblieben, du warst offensichtlich immer schon mit so nem kecken breiten Smile unterwegs wie heute auch noch - und der hat dir tolle Lachfalten in dein Gesicht gezaubert. Manchmal smilest du halt eher innerlich, aber man sieht's dir trotzdem an. Die Mode damals, naja, wir fanden das alle aus unerfindlichen Gründen irgendwie schick mit den Karottenhosen & breiten Schultern & Co. Heute gruselt's mich eher, vor allem, wenn ich mich selbst darin sehe, kurzbeinig und absolut nicht gebaut für diesen breit-machenden Stil. Du hattest jedenfalls damals schon ein ausgeprägtes Empfinden für das, was dir gefällt und deinen Stil unterstreicht.
    Lustig, in Turku war ich auch - ich glaube, 1987 war das (ich müsste in meinem Fotoalbum nachschauen, bin aber jetzt zu faul...) Und die Raucherei habe ich mir 2002 abgewöhnt - vor der Abreise nach Südafrika am 15. Juli 2002 hab ich die letzte Zigarette meines Lebens geraucht...
    Ich dank dir sehr für deinen tollen Lachfalten-Rettungsbeitrag!
    Liebe lachfaltige Rostrosengrüße
    von der Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      ohne Deine tolle Aktion hätte es diesen Post nicht gegeben, also danke ich Dir ganz sehr dafür. Ich muss gestehen, dass es am 9.11.2005 nicht meine letzte Zigarette war. Es gibt 2 Herren und 2 Damen in meinem Leben, die noch heute mehr oder weniger stark rauchen und in ihrer Nähe bin ich manchmal versucht und manchmal gebe ich mich auch der Versuchung hin, um dann am nächsten Morgen mit einem fürchterlichen Geschmack im Mund aufzuwachen, aber zum Glück immer ohne den Wunsch nach der nächsten Zigarette. Und so lange es bei diesen Gelegenheiten 1-3x im Jahr bleibt, stehe ich auch darüber. Es ist ja weniger als Quartalsrauchen, kein Grund zur Sorge um Zähne, Lunge und Haut. Nur ich daran denke, mit welch' schlimmen Gestank ich früher meinen Lieben unter die Nase getreten bin, schäme ich mich heute noch nachträglich.
      Zu der Mode damals: was soll ich drumherumreden: Hut und Handschuhe trage ich heute noch regelmäßig - die Hose ist sicher auch noch irgendwo, alte Levis-Jeans hielten ja 100 Jahre und zur Jacke ist alles gesagt.
      Liebe Grüße - auf die nächste Lachfalte!
      Bärbel

      Löschen
  5. Wir irre klasse sind denn diese Bilder bitte! Die Lederjacke habe ich sogar erkannt aus besagtem Post.
    Ich hatte übrigens auch mal blondierte Haare für ein paar Monate - allerdings mit 28 und das war 1999. Das Bild hatte ich kürzlich gerade in der Hand.

    Mit diesem Post hast Du in jedem Fall etwas zur Verstärkung meiner Lachfalten getan. Merci vielmals!
    Lachende Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe lachende Ines,
      es freut mich, dass ich auch Deine Lachfalten retten konnte und ich sehe es gerade vor mir, Dein Lachen. Allerdings sehe ich Dich nicht mit blondem Kurzhaar - also laß' mal gucken bitte!

      Weißt Du, mit dieser Lederjacke (das Futter innen an der rechten Hüfte wurde übrigens damals - wie bei allen meinen gefütterter Jacken - sehr schnell durchgerubbelt, weil am Hosenbund immer der dicke Walkman klippte.) ist es schon seltsam - die kann ich echt nur noch zum Fasching oder als Gag tragen, denn da ich ja inzwischen auch ein paar Kilo breiter bin als damals, macht sie mein Kreuz noch mehr zum Schrank, trotzdem darf die noch bei mir abhängen, weil ich weiss - ihre Zeit wird kommen und sei es nur an einem Abend in Hamburg ;)
      Liebe Grüße für Dich und Deinen neuen Raumteiler Paul,
      Bärbel

      Löschen
    2. Danke für den Raumteiler-Lacher. Das blonde Foto bekommst Du unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

      Löschen
  6. Liebe Bärbel, das ist eine soooo toller post und ich wünschte, ich könnte auch so eine Bilderreise in meine Vergangenheit machen - irgendwie finde ich viel zu wenig Bilder von mir... aber ich bin gerade auf der Suche. Du hast toll ausgesehen, daran hat sich bis heute überhaupt Garnix geändert... und Style hattest Du auch schon immer...
    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir, lieber Gruß - Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,
      und Dein herzlicher Kommentar rettet meine Lachfalten. Es freut mich ungemein dass ich Dich mit meiner alten Bilderserie begeistern konnte. Ich fand es auch prima, dass ich mehr als ein Foto zum Thema hatte, wir waren ja ein paar Tage unterwegs und verschiede Freunde haben die Bilder gemacht, es gibt auch noch welche im Mäntelchen von damals: Das war so ein kurzer Schwinger aus Pepita, also mini-kleinem Hahnentritt, die müßte ich eigentlich auch noch suchen. Der Mantel hat allerdings die Jahre nicht überlebt, obwohl ich schon öfter an ihn gedacht habe. Er war sehr französisch und zu den Leggings damals passte er super - so wie er heute zu schwarzem Röhren passen würde, wenn man sie auf "Lady" gestylt trüge.
      Ich wünsche Dir einen zauberhaften Wochenstart,
      sicher trägst Du Deine neue tolle "Klick"-Farbe :*
      Bärbel

      Löschen
  7. So coole Bilder, klasse!
    Hut und Brille stehen dir auch heute noch super.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christiane,
      über Deinen Kommentar habe ich mich ssoooooooo sehr gefreut und danke Dir auch soooooooo sehr dafür. Wenn man etwas postet, hofft man ja irgendwie manchmal auch auf eine besimmte Resonanz. Und ich habe soooooooooo gehofft, dass jemand schreibt, dass ich Hut und Brille auch heute noch gut tragen kann - weil ich es nämlich in meinem Alltag tue, auch wenn sooooooooo alte Sachen bei anderen schon längst einer Kleiderschrankinventur zum Opfer gefallen wären. Mal ehrlich: eine rote Brille hätte ich sicher wieder gekauft und ein schwarzer Herrenhut wäre spätestens im Dezember 2010 auch wieder bei mir eingezogen. Dann kann man die Dinge doch einfach gleich behalten oder muss man unbedingt den Einzelhandel ankurbeln?
      Liebe vintage Grüße von
      Bärbel

      Löschen
  8. Herrlich, herrlich, herrlich! Ich liebe diese Fotos aus einer anderen Welt (wenn einem die Person darauf auch der jetzigen Zeit ein Begriff ist) - und Deine mitsamt Text haben mir auch ein Lachen auf's Gesicht gezaubert. Ich mag besonders die Hotelzimmertür-Bilder (wunderhübsch bist Du darauf!) und wie Du oben Deinen damaligen Freund umklammerst (hehe!). Machst Du das heute auch noch so? ;)
    Fröhliche Grüße
    Gunda
    Hauptsache warme Füße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gunda,
      zuerst mal eine wichtige Klarstellung: mein fest umklammerter Freund von damals ist auch heute noch mein Freund, der auch noch in lockeren Abständen und aus unterschiedlichen Gründen ganz fest umklammert wird. Damals kannten wir uns gerade mal 3 Monate, wir lernten uns eines abends in Paris kennen. Das muss man sich mal vorstellen: ein Ossi aus Vorpommern und ein wunderschöner Finne laufen sich 1990 in Paris über den Weg und ein paar Jahre später hocken sie in einer WG in Moabit.
      Das Leben ist schon sehr aufregend - zum Glück :)
      Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
  9. Liebe Bärbel, also ganz ehrlich, du bist heute noch genauso schön wie damals! Und eine sehr schöne Idee mit den alten Fotos. Wie witzig! LG nach Berlin aus Frankfurt von Sabina @Oceanblue Style

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Sabina,
      schön, dass es Dir gefallen hat - wobei ich mich gerade frage: Hast Du junges Ding überhaupt schon Lachfalten, die gerettet werden müssen?
      Alles Liebe von B nach F
      Bärbel

      Löschen
  10. Klasse Post. Schöne Bilder. Ich hatte Ende 20 auch mal eine Kurzhaarphase. Ich sah zwar ohne kompromierendes Gel aus wie ein aufgeplatzer Polstersessel..... :-)
    aber witzig sah es schon aus. Die kurzen Haare waren allerdings arbeitsintensiver, als die langen Zotteln, die einfach nur trocknen müssen.
    Mit solchen Nobelmarken hatte ich es noch nie. Weder in echt, noch als Fake. Da eigentlich noch viel weniger. Wenn mir etwas gefällt, und es ist mir zu teuer, dann kaufe ich es einfach nicht. Etwas billiges zu kaufen, NUR weil es etwas TEUREM ähnlich sieht.... kam mir noch nie in den Sinn. Wenn es günstig ist und mir gefällt, kaufe ich es natürlich schon.
    Im Prinzip ist mir die Marke wurscht. Gefallen und Preis müssen mir in den PLAN passen, das reicht.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sunny,
      ich habe frisurentechnisch schon fast alles durch ausser Dauerwelle, die ging an mir vorüber - bisher jedenfalls, es kann ja noch kommen, noch habe ich Haare! Die kurzen in blond trug ich allerdings schon seit 1986 und hielt das fast 10 Jahre lang durch. Also einen "Frisuren"-Post könnte ich auch mal machen oder wir basteln eine Ü30 Blogger Parade daraus und retten noch mehr Lachfalten ;)
      Mit den Luxusmarken ist das so eine Sache, ich hatte in der DDR nur von Chanel, Courreges, Guy Laroche, Louis Ferraud und Pierre Cardin gehört, ohne genaue Vorstellungen davon zu haben. Der Durchblick kam erst sehr viel später, damals ging es noch um wichtige Dinge in meinem Leben ;) Heute ist es so ziemlich egal, wie teuer etwas ist, wenn ich es unbedingt haben möchte. Dann spare ich an anderen Stellen. Schmiere mir statt LA MER wieder Florena ins Gesicht und esse nur Schmalzstullen und Äpfel oder Pellkartoffeln mit Quark und Sternedinner sind so lange gestrichen, bis ich mir meinen Wunsch erfüllen kann. Momentan bin ich allerdings wuschlos glücklich - das hat auch was!
      Liebe Grüße zu Dir, Bärbel

      Löschen
  11. Ein wundervoller Artikel voller Erinnerung und auch Selbstironie. Ich erinnere mich dabei an meine "rosa Phase" in der Mitte der 80er und weiß noch nicht, ob ich mich freuen oder es bedauern soll, dass es vom bestimmten Outfits keine Aufgindbarrn Fotos gibt 😄

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke "ANONYM mit rosa Phase" für Deinen Besuch und für Deinen lieben Kommentar. Ich hoffe, dass Ihr die Bilder von meiner rosa Phase NICHT zu sehen bekommt. Die war nämlich NEON-ROSA bis SCHRILL-PINK und bescherte mir ebensolche Strumpfhosen zum Jeanskleid. Ich sah sicher aus, wie eine in die Länge gezogene Fünfjährige und damit fand wohl nur ich mich schön. Vielleicht wollte ich auch nur um jeden Preis auffallen. Von mir gibt es leider mit jeden noch so schlimmen Outfit Fotos - ich könnte einen ganzen "damals war's" Blog voll machen, denn ich hatte wohl schon immer den Hang dazu, vor Kameralinsen herumzuturnen. Allerdings würde man dann sicher annehmen, ich wäre eine Ewiggestrige, die in der Vergangenheit lebt. Das stimmt ja bei mir ganz und gar nicht, ich lebe HEUTE.
      Liebe Grüße zu Dir!
      Bärbel

      Löschen
  12. Hallo Bärbel
    Ne watt schön,grandios Fotos!
    Ich muss sofort in meinen alten Fotos wühlen (wo habe ich sie hingetan?).
    Karottenjeans hatte ich auch von Levis, ich kann mich noch sehr gut daran erinnern und der Kampf mit den Hotelzimmertüren kommt mir auch sehr bekannt vor ;).
    Eine schöne Zeitreise, danke dafür.

    Viele liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silvia,

      irgendwie ist es doch auch mal schön, Einblicke in die Vergangenheit zu bekommen. Klar, waren die Klamotten aus heutiger Sicht leicht schräg - na und, wir hatten unseren Spaß damals und fanden uns nicht nur chic, sondern waren es auch!!! Nur wenn ich daran denke, wie lange das her ist, wird mir leicht schlecht. Du sprichst von einer Zeitreise, dabei war sie doch erst vorgestern, meine erste Finnlandreise, danach war ist noch 3 x dort - alles in den 90ern...Skandinavien wäre doch auch mal wieder eine Reise wert...das werde ich mal vorschlagen!
      Und Du, bist Du fündig geworden in Deinem Fotoarchiv???

      Löschen
  13. Wahnsinn, sooo hübsch! Du strahlst von innen, außen, und dein Blick auf Ameisenfühler.
    Du verzeihst mir meine Überschwang, aber ich bin ganz hingerissen.
    So eine attraktive Frau, jetzt weiß ich endlich, wo das herkommt, dein Strahlen auf den aktuellen Fotos.

    Ernsthaft: es ist ein Privileg, diese Einblicke gewährt zu bekommen. Sooo nett, so gut, Danke dir Bärbel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Paula,

      wie mich Deine Begeisterung freut. Die Qualität der Fotos ist j leicht bescheiden nach dem scannen und ich mußte ja hier und da meine Reisebegleitung abschnippeln und vor allem muss ich noch das fehlende Foto suchen, ich hoffe, ich finde den Mut es zu zeigen, sonst schicke ich es wenigstens zu Dir in aller Heimlichkeit. Und ja, meine Fotokiste gäbe noch jede Menge her - auch noch weniger schmeichelhafte Einblicke - ich rücke irgendwann mal wieder was raus...obwohl...bei dieser Lachfalten-Rettungs-Aktion würde wohl alles gut passen. Vielleicht gibt es irgendwann mal einen Anlass Kinderbilder zu zeigen - da hätte ich noch kiloweise Material - auch welche zum Thema Fashion :)

      Ganz liebe Grüße nach Wien!
      Bärbel

      Löschen
  14. Interessanter Post ,die Fotos sind toll! Mag es so gerne wie du schreibst ,sehr angenehm zu lesen :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, dass Du nicht nur die Bilder magst, sondern auch die Texte :)
      Liebe Grüße, Bärbel ☼

      Löschen
  15. Du warst damals schon ne coole Socke. Wo bitteschön sind die Falten? Ich sehe nur minimale, immerhin Lachfalten ♥

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe zu, liebe Sabine, die aktuellen Stirnfurchen habe ich geschickt unter dem Hut verborgen. Und danke für Dein Kompliment, denn COOLE SOCKE ist definitiv eines, und wenn es aus Deinem Munde kommt, noch viel mehr. Freut mich ;) Liebe Grüße, Bärbel ☼

      Löschen
  16. Deine Texte sind schmunzeliger als die Bilder! Ich finde dich nämlich ganz schön stylisch gerade wegen der Karotte ;-) Die Sonny Crockett Gedächniskrempelung an deiner Lederjacke ist ebenfalls wunderbar. Wie sagt man, es kommt alles irgendwann wieder. Man muss nur warten können...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Christina,
      ich fand mich ja auch mächtig chic. Das waren meine besten Klamotten zu dieser Zeit. Ausserdem war Winter und in Finnland sind die etwas knackiger als hier. Ich freue mich aber, dass ich insgesamt bei Euch so gut wegkomme, mit den alten Krachern. Das macht Mut, in entsprechenden Abständen mal wieder welche zu zeigen. Liebe Grüße, Bärbel ☼

      Löschen
  17. Also dein Post ist supertoll, und da ich sowieso schon jede Menge Lach- und sonstige Falten habe, habe ich ihn auch gelesen. Bei keinem einzigen Datum geflunkert?? :))
    Schau doch mal bei mir vorbei, ich bin auch schon Ü50. Na, um der Wahrheit die Ehre zu geben, ÜÜ50 ;-)

    Rosa
    Styleyourselfinstyle.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosa,
      danke für Deinen Besuch und für Deinen Kommentar. Du meinst, im Internet wird geflunkert? Ehrlich? *haha* Bei mir aber nicht und schon gar nicht bei Alter. Das ist wie es ist. Ich war schon zu Besuch bei Dir, komme aber mit der Schrift nicht so gut klar - werde erst die Lesebrille suchen müssen, Du weisst schon: DAS ALTER! Wenn Du schon ÜÜ50 bist, ahnst Du vielleicht, wovon ic rede ;) Liebe Grüße nach bella Italia! Bärbel ☼

      Löschen
  18. Hallo Bärbel,
    eine ganz tolle Bilderserie, wow, das ist ein großartiger Blick in die Vergangenheit, vielen Dank für deinen Beitrag! Und es stimmt, Hut und Brille können sich auch heute noch sehen lassen!
    Nicht mehr lange und dann gehöre ich schon zum Ü 60 Club, ich kann´s kaum glauben!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  19. uii wer ist denn da??? du auch mit LACHFALTEN, hätt ich nicht vermutet als ich dein Blogeingangsbild sah!!!! Klar, dass die gerettet werden müssen was bei deiner Bilderserie nicht schwer fallen sollte... mein Schmunzeln wird dich begleiten. Schon dich im Post bei Rostrose zu entdecken!
    Und danke für den netten Gegenbesuch...
    Die damalige Mode mit den Bundfalten - irgendwo muss sogar noch eine weiße LEDERbundfaltenhose rumliegen in die ich leider - da Festbund wie damals üblich - heute nicht mehr reinkomme. Zu schade!!! Ich kriegte sie kaum von den Hüften so gern trug ich sie....
    ich denke, wir hatten oder trugen damals fast alle in diesem Alter Größe 34 - bis allerhöchstens 36 mit schöner Selbstverständlichkeit und du sahest auf den Bilder zwar etwas verändert aber sehr feminin-sportlich und supergut aus, der damalige Schick stand dir.(Mindestens genauso gut wie dein heutiger Stil!!!)
    ich glaub ich werde hier wohl noch etwas weiter stöbern...
    denn sowohl die schmunzelig humorigen Texte als auch die Themen und deine MODEideen gefallen mir ausnehmend gut......
    in Berlin könnte ich das was bei mir im Kleiderschrank hängt wunderbar auftragen, hier isses eher für die Katz und den Hund..lacht Angelface...die lange Kleider, Kurzes Schickes und alles was antailliert ist bestimmt noch ne Weile aufhebt...

    AntwortenLöschen
  20. Wow Bärbel, ich hätte Dich fast nicht erkannt. Cooler Post!
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich darüber, wenn Du mir einen Kommentar hinterlässt.
Er wird nicht gleich hier erscheinen, aber ich schalte ihn so bald wie möglich frei.

Deine Fragen werde ich auch sehr gerne per E-Mail beantworten.
Schreibe einfach an:
uefuffzich@gmail.com

Vielen Dank und liebe Grüße!
Bärbel ☼