Montag, 25. April 2016

REKLAME: Fitbit - was bisher geschah...


Meine Wege neben der Strasse


Seit dem 09.03.2016 trage ich ein neues Armband. Es ist nicht nur schön bunt, sondern hat auch etwas in sich: einen Fitness Tracker. Das hat zur Folge, dass ich mich seit dem 9. März soviel wie nie bewege. Ich jogge nicht, ich gehe. Zügig bis schnell. Nicht nur zum See, auch durch die Stadt:

  • zum Supermarkt
  • zum Bioladen
  • zum Obsthändler
  • zur Kosmetik
  • zum Friseur
  • zur Fußpflege
  • zu Freunden
  • ins KaDeWe
  • zur Arbeit

Das hat viele Vorteile. Ich muss weniger tanken, weniger Parkgebühren zahlen, muss mich nicht über Verspätungen, Ausfälle oder andere drängelnde Fahrgäste im ÖPNV ärgern. Und ich erfasse das Frühlingserwachen um mich herum viel intensiver und mit allen Sinnen.

Ein von Bärbel Ribbeck 📍 Berlin (@uefuffzich) gepostetes Foto am


Ich gehe auch ab und zu durch Straßen der Stadt, die ich vorher nicht mal vom Namen her kannte und ich schaue mich interessiert um. Ich fühle mich fit und frisch und stark und ja, ich bin stolz auf mich und meine Füße und Beine, die mich dahin tragen, wohin ich will. Und auf meine Schultern, die den Rucksack mit meinem Krempel gemeinsam schleppen.


Aber diese Art der Fortbewegung hat natürlich auch einen entscheidenden Nachteil: ich brauche für meine Wege viel mehr Zeit, die mir für andere Dinge ziemlich fehlt. Und ich bleibe immerzu stehen, weil ich immerzu Motive entdecke, die ich fotografieren will. Und so gibt es heute nicht nur viel Text, sondern auch viele Fotos aus Berlin und von einem sonnenlosen Spaziergang in Nordfriesland. Ich musste zur Apotheke, diese ist im Nachbarort, also bin ich die 4 km dorthin gelaufen. Mit der Kamera im Rucksack - bzw. vor der Nase.


In Berlin werde ich auf dem Weg zur Arbeit häufig seltsam angesehen, wenn ich mit Pflichthose, weisser Bluse und Blazer in Kombination mit grellbunten Laufschuhen an der Menschentraube an einer Bushaltestelle vorbeimarschiere oder wenn ich einen Laden betrete. Auch wenn ich extrem dickfellig bin, bemerke ich es wohl, es stört mich jedoch nicht.



Im Büro stehen meine Wechselschuhe und die 4,5 km zur Arbeit laufe ich morgens auch nur im 3. oder 4. Gang (ich habe übrigens 6 Gänge und einen Rückwärtsgang :), damit ich nicht total abgekämpft ankomme. Unterwegs höre ich den Vögeln zu oder den Autos. Ich höre Musik oder meine Hörbücher oder ich telefoniere mit Freunden und Familie und vertreibe ihnen mitunter ihre nervige Zeit im morgentlichen Stau. Und ja, ich muss immer wieder erklären, warum ich das mache.


Mein Ziel sind mindestens 10.000 Schritte pro Tag. Das wird jetzt für Sportler, Fitnessfreaks oder Hundeführer nicht viel sein, für mich sind es mehr als doppelt so viele Schritte, wie vorher. Ich erreiche dieses Ziel an sehr vielen Tagen. Nicht so locker, wie es klingt, es strengt mich schon etwas an, aber es macht nach wie vor Spaß!


Und das liegt hauptsächlich an diesem Fitbit Armband, dass mich begleitet. Meine Schritte zählt, die zurückgelegte Strecke und die verbrannten Kalorien berechnet. Meine Herzfrequenz misst und wenn ich will auch meinen Schlaf "überwacht".



Besonders freut mich, dass ich meine Bloggerfreundin Ines mit dem Schrittmacher Schrittzähl-Wahn anstecken konnte und, dass sie nun auch mit zu der Truppe gehört, die das Fitbit Charge HR testen darf. In ihrem Blog findest Du heute ihren Beitrag FIT MIT JEDEM SCHRITT - ein Tagebuch über Ines' Erfahrungen mit dem Armband.



Und ich freue mich auch, dass eine Instafreundin und eine reale Freundin nach meinem ersten Blogartikel über Fitbit so motiviert waren, um sich so ein Armband zu kaufen. Danke, meine liebe April, dass ich das schöne Bild von Deiner Armparty mit dem Tracker in türkis hier veröffentlichen darf!



Es könnte an dieser Stelle Leser geben, die jetzt denken: "Die hat gut reden, die hat das Band geschenkt bekommen..."

Ja, ich hatte dieses Glück und habe das Band gratis bekommen, ich möchte hier aber auch von meinen "Folgeinvestitionen" erzählen.


Zwei Paar neue bunte Laufschuhe habe ich mir gekauft, damit ich jeden Tag die Schuhe wechseln kann und ich habe über 100 € für eine Waage ausgegeben. Schon seit längerer Zeit habe ich mit einer WiFi Waage geliebäugelt und jetzt wurde es natürlich diese eine, mit dem klangvollen Namen ARIA, die zu meinem Armband und zu der App passt.



Die Waage verbindet sich über Wlan mit dem Handy und jeden Sonntag betrete ich ehrfürchtig ihre weiße kühle Oberfläche: sie wiegt mich und misst meinen Körperfettanteil (das nehme ich so hin, beschäftigt habe ich mich damit noch nicht) und auf meinem Handy sehe ich dann meine "Gewichtskurve". Momentan erfreut mich diese - das liegt nicht nur an der Spargelzeit, sondern einfach daran, dass ich mit meiner Landstreicherei momentan mehr Kalorien verbrenne, als ich verbrauche.



Muss so eine Waage sein? Die Antwort lautet NEIN - aber es ist echt chic, eine zu haben! Was soll auch ein Gejammer über Geld? Geld gibt es jeden Monat - so lautete der Rat eines alten Freundes. Er gab ihn mir 1990 und immer, wenn ich irgendeine etwas sinnlose Ausgabe vor mir rechtfertigen muss, fällt er mir wieder ein.



Meine großen Erfolge

Fitbit Erfolge lassen sich anhand der Schritte in den letzten 7 Tagen ablesen. Wenn man meint, man ist richtig gut, schaut man sich seine Zahl einfach mal im Vergleich zu anderen an und dann ist man etweder schwer enttäuscht oder um so mehr motiviert.



© COPYRIGHT BY INES MEYROSE


Ich mache mit Ines (danke, dass ich zwischen meinen vielen Naturbildern heute, Dein schönes Fotos zum Thema verwenden darf) und einer weiteren Freundin hin und wieder ein "Challenge" - man "kämpft" um einen virtuellen Pokal und versucht, mehr Schritte zu machen, als der andere. Was solche Blüten trägt, dass nach dem abendlichen Zähneputzen nochmal einen Brief zum Briefkasten bringt, obwohl man am nächsten morgen ohnehin daran vorbeitraben würde. Oder man dreht auf dem Nachhauseweg eine Extrarunde am Haus des Bundespräsidenten (oder wahlweise bei Rolf Eden) vorbei.

 das erste GELB einer Rapsblüte


Über die sozialen Medien habe ich "Fitbit-Freunde" gefunden. Das ist jetzt wieder so ein Ding, in bei dem nicht nur Leute mit Verfolgungswahn die Augen rollen. Die Fitbit App schleicht sich in das Adressbuch meines Telefons und zeigt mir, wer meiner Kontakte sich mit der Telefonnummer oder der E-Mailsadresse, die ich in meinen Kontakten habe, bei Fitbit angemeldet hat. Wer das vermeiden möchte, nimmt bei der Anmeldung eben nicht seine normale E-Mail, sondern richtet sich eine andere ein. Meine Anmeldung erfolgte auch nicht über die private E-Mail, sondern über die von meinem Blog. Ich freue mich über diese Vernetzung. Es sind ja keine Unbekannten, sondern Menschen, die ich aus dem RL kenne oder durch meinen Blog, Instagram oder Facebook.



Am vorletzten Wochenende war ich bei meiner Mutter in Stralsund - nein, nicht per pedes, sondern mit dem Auto. Und ich erzählte ihr begeistert von meiner neuen Freude, durch die Welt zu gehen. Sie meinte, dass es sie auch sehr interessieren würde, wieviel Schritte sie so am Tag zurücklegt. Ich hätte ihr mein Band ja mal leihen können, aber das klappte nicht, der Akku war runter und ich hatte das Ladekabel nicht dabei. Das ist für mich so der einzige Kritikpunkt an der Sache. Es gibt einen ganz besonderen Stecker zum Aufladen des Trackers. Kein anderer passt und so konnte ich ihr nur die App zeigen und ich merkte schon, dass sie sehr neugierig war. Ich dachte daran, ihr ein Armband zu schenken...



...und dann passierte folgendes: ich bekam eine E-Mail, von Fitbit (ich bin dort für den Newsletter angemeldet) und die Neuigkeit war, dass es eine neue Farbe in der bunten Collection der CHARGE HR Serie gibt. PINK! Noch Fragen? Ich habe es bestellt und es ist schon angekommen. Und da ich keine zwei Armbänder brauche, hat das rote meine Mutti bekommen. Ich war am letzten Wochenende wieder bei ihr und wir haben erste gemeinsame Schritte unternommen. Das Armband für sie eingerichtet, ihr die App auf das iPhone gespielt und nun ist sie mit ihren frischen 75 Jahren die Älteste in unserer Fitbit-Runde.


Alle, die mit oder ohne Hilfmittel aktiv sind und den Frühling geniessen, wünsche ich eine tolle Woche und möchte Euch noch ein Foto von unterwegs zeigen, denn ich finde es unglaublich, mit wieviel Kraft sich diese kleinen zarten Grashalme durch den Asphalt gebohrt haben!



Wie in meinem ersten Blogbeitrag zum Thema FITBIT erwähnt, wurde mir ein FITBIT CHARGE HR Armband kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Das 2. Armband und die Waage  habe ich mir gekauft, weil mich das Konzept restlos überzeugt.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Bärbel, ich verstehe genau wie es ist wenn die Schritte gezählt werden. Meine jetzt nicht so schick wie Deine und auch ohne Herzfrequenz, aber mein alter Schrittzähler zählt fleissig was ich so laufe.
    Tatsächlich ist es auch für mich sehr schwer im Alltag auf 10.000 Schritte zu kommen. Die letzten 7 Tage, so viel soeichert mein alter Omron habe ich genau 2 x mehr geschafft. Sonst war ich drunter.
    Respekt Bärbel .... und schöne Fotos :)
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wie viele Schritte machst du?

      Löschen
    2. Hallo, liebe Tina,
      es ist doch egal, wie alt oder wie einfach das Zählgerät ist. Mein vorheriger Schrittzähler war mechanisch und hatte eine große Spange zur Befestigung am Hosenbund. Diese was scharfkantig und hat meine feinen Gürtel verschrammt, das hat mich gestört und so habe ich ihn nicht mehr benutzt. Umso glücklicher bin ich jetzt mit dem neuen, der so chic und stylisch ist und nebenbei genau das tut, was er soll.
      Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
    3. so oldfashioned ist er nicht. Rund und klippt auch am Hosenbund. Er zeigt sogar einiges an. Schritte, aerobe Schritte, Distanz, Kalorienverbrauch, Uhrzeit. Eigentlich alles was ich brauche.
      Puls ist bei mir eh " gedeckelt" . Ich nehme Betablocker zur Migräneprophylaxe.
      Dein neues ist schick. Und die Waage erst :)

      Löschen
  2. Guten Morgen, alle, die meckern, dass du was umsonst bekommst, bekommen von mir den guten Rat, selbst zu bloggen. Dann bekommt frau (vielleicht) auch mal was "umsonst ", nachdem sie lange umsonst geschrieben hat ;)
    Pink ist natürlich eine gute Alternative und wie schön, dass deine Mutter jetzt auch zählend unterwegs ist. Obwohl ich bisher noch nicht zähle, habe ich bereits mit dem Gedanken gespielt. Aber irgendwie überwiegt im Augenblick noch der Verdacht, dass mich das langweilt bzw. ich das nicht wirklich regelmäßig nutze. Mal sehen. Bewegung, in welcher Form auch immer, finde ich eine gute Sache. Das macht den Kopf frei und lässt uns Dinge sehen, die wir sonst nicht entdeckt hätten. Ging mir gerade letzt Woche auf dem Fahrrad so.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      Blogger verstehen einander, trotzdem schreibe ich ja auch für ein paar Nichtblogger und mein "Nachkauf" zeigt ja sehr schön, dass ich von dem Bändchen wirklich überzeugt bin und vorhabe, es über eine "Bloggertestphase" hinaus zu nutzen. Es hat ja wirklich einiges verändert in meinem Leben. Damit hätte ich vorher nicht gerechnet. Ich dachte, es ist eine nette Spielerei, an der ich schnell die Lust verliere...und nun treibt es meinen Motor an! Heute Morgen habe ich von 2 Instagram-Mädels die Einladung zu einer 5-Tage-Challenge bekommen. Natürlich nahm ich die Herausforderung. Noch liege ich in Führung, aber bis zum Feierabend machen ich sehr wenig Schritte da werden sie sicher aufholen. Es ist also wirklich spannend mit dem Ding. Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
  3. Würde ich nicht gerade ohnehin sehr viel laufen, würde ich wohl jetzt damit anfangen. ;) Musste auch sehr über deine Beschreibung des Fußgängerlebens lachen. Ja, es kostet alles mehr Zeit, die anderswo fehlt. Dafür sieht man zur Belohnung tatsächlich Dinge, die man vorher nicht sah und ist näher am Frühling dran, wenn er denn mal da ist. ;)

    Hoffe sehr, dass ich nicht wieder in den alten Schlendrian zurückfalle, wenn wir wieder ein Auto haben. Denn bewusst zu laufen, obwohl das Auto vor der Tür steht, ist ne ganz andere Hausnummer. Hat Fitbit einen integrierten Schweinehunddompteur? Scheint mir so...;)

    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      ich lege mal noch eine Schippe druff: Seit 2 Tagen habe ich ein neues Auto. Einen kleinen roten Stadtflitzer. Und ich habe mich heute morgen echt überwunden und bin an ihm vorbeigetrabt und zu Fuß ins Büro gewandert. Irgendwie hoffe ich gerade auf Regen, dann hätte ich eine Ausrede, um das Auto zu nehmen und endlich wieder meinen Mantel auszuführen. Ich denke, wenn man, wie ihr gerade, laufen MUSS ist es noch etwas anders. Bei mir ist es ja freiwillig - die Alternative wäre, weitere Hosen einzukaufen.
      Für Euren Autokauf drücke ich die Daumen!
      Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
  4. Guten Morgen!
    Oh ja, ich kann mir sehr gut vorstellen das es motivierend ist mit anderen so eine Challenge zu veranstalten. Und auch so ist es motivierend seine Tagesleistung vor Augen zu haben. Ich finde die Idee dieses Bandes toll :)

    Durch die Stadt streife ich ebenfalls sehr gerne, einfach nicht rein in den Tunnel der U-Bahn, sondern draussen im Licht, zu Fuß <3

    Schönen Montag zu dir, liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben so ein Glück, dass wir Dich auf Deinen Streifzügen im Licht begleiten dürfen. Ich liebe die wunderbaren Bilder, die Du immer mitbringst. Liebe Grüße zu Dir und danke für Deinen Kommentar! Bärbel

      Löschen
  5. Die Idee des Armbandes ist sicher für viele die eine Motivation brauchen super ;) Vielleicht schafft es dieses Armband ja die faulen von dem Sofa zu holen :)) Bei mir ist es Hundeline die das erledigt
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. siehst so einfach ist das - ich kann mir für mich noch keinen hund vorstellen, denn bei regen und ekelwetter will ich nicht laufen müssen. daran hätte ich nämlich echt keinen spass. liebe grüsse bärbel

      Löschen
  6. "Geld gibt es jeden Monat" ist ein Spruch, den ich mir für solche Anschaffungen merken werde :)

    Danke, dass Du mich mit dem Fitbit zu noch mehr Bewegung gebracht hast und Dich so mutig dem Hundeführerteam stellst. Denn eins ist klar: Glaube mal nicht, dass die Challenges vorbei sind, nur weil der Testbericht jetzt online ist!

    LG nach B Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *puhhhhh* ich hatte ja gehofft, du gönnst paul und mir eine kleine pause :) aber wenn du unbedingt wieder los willst, ich bin dabei. heute mit 15.074 ohne Extrarunden.
      liebe grüsse aus berlin
      a+

      Löschen
  7. Hab natürlich auch bei Ines schon reingeschaut. Das Armband würde mich schon sehr reizen, zumal ich in der letzten Zeit viel um die Häuser ziehe (immer mit Fotoapparat). Da könnte ich ein messbares Ergebnis gebrauchen. Und die Farbe Pink ist MEINE :))

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      Deinen Kommentar bei Ines habe ich gelesen. Meine Mutter kämpft auch gegen Cholesterin - die hat jetzt mein rotes Armband als Unterstützer und hat sich heute den ersten grünen Smoothie gemacht. Ich bin mächtig begeistert von ihren Aktivitäten und kann ihre Fortschritte mit ansehen, weil sie in der Liste meiner Fitbitfreunde ist. Diese Vernetzungen finde ich sehr positiv, gerade und Leuten, die sich auch wirklich kennen. Ich bin gespannt, wann ich Dich in der Liste finde ;)

      Löschen
  8. wunderbar! der mensch ist ja fürs rumlatschen konstruiert!
    aber dass berlin jetzt schon so bieder ist das leute komisch angeguckt werden - und dabei bist du ja harmlos gewandet!!! :-)
    ich muss auch langsam in die puschen kommen - der winter war schlecht trainingsmässig. und dabei hab ich herrliche waldwege vor der haustür! der kopp liegt immer im weg rum..... ;-)
    schöne naturbilder!!!!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beate,
      sicher gibt es Ecken in Berlin, an denen keiner guckt und schon gar nicht nach einer ollen Frau. Aber in meiner Stino-Gegend stehen auch Leute an der Bushaltestelle, die vom eigenen Leben gelangweilt auf die anderen glotzen. Stehen da wartend herum mit Fluppe und Präsent20-Anzug und die Muddi mit der Patchwork Ledertasche in schwarz, passend zu den PU Pumps.
      Ich werde mal meine Nachbarin fotodienstverpflichten, damit es hier optische Eindrücke von mir gibt. Viel Spaß im Wald vor Deiner Tür und liebe Grüße, Bärbel

      Löschen
    2. herrliche beschreibung! ich weis genau was du meinst! mmwaahh! :-D
      xxxx

      Löschen
    3. xxxx - ich sehe, du siehst die Leute förmlich vor dir. ich musste heute im regen wieder an so einer beschirmten traube vorbei. ich hätte mit ihnen in den trockenen bus steigen können. aber nö - never ever. ick loofe!

      Löschen
  9. Liebe Bärbel,
    ist sicher interessant zu erfahren wie viel Schritte man so zurücklegt am Tag. Würde mich auch mal interessieren, dass Einzige was mich an der Sache stört ist, dass man doch einem gewissen Druck ausgesetzt ist, dieses Ziel zu erreichen. Aber dein Bericht ist wieder mal sehr überzeugend und unterhaltsam geschrieben.
    Vielleicht probiere ich es mal aus.
    Liebe Grüße zu dir nach Berlin
    Gaby
    www.stylishsalat.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gaby,
      das mit dem Druck kann ich nicht bestätigen, auch Ines, meine Freundin oder meine Mutter nennen es anders. Motivation und das trifft es! Du bist sicher kein Mensch, der sich Druck macht oder machen lässt? Schon gar nicht von so einem Stück Synthetik mit ein paar Schaltkreisen. Man überlegt sich nicht mehr jeden Schritt, sondern macht ihn einfach. Druckt mein Kollege etwas aus, bringe ich ihm das Blatt. Kommt ein Fax für den Chef, der am Ende des Ganges sitzt, trage ich es freudig zu ihm. Meine Mutter hatte Freitag mehr Gemüse als normal gekauft, weil sie mir etwas für meine Smoothies mitgeben wollte. Wir haben es beide vergessen. Jetzt sitzt sie da, alleine mit 3 Gurken. Ich habe sie per WhatsApp gefragt, ob sie Smoothie Rezepte haben will. Ihre Antwort: "Ja, schicke mal, wenn mir was fehlt, gehe ich rüber zu Real, ich brauche noch ein paar Schritte." Da habe ich geschmunzelt, weil es auch bei ihr funktioniert. Liebe Grüße nach München, Bärbel

      Löschen
  10. Nice photos!
    Love your blog! I am a new follower <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you, dear maddalena - i follow you now <3

      Löschen
  11. Liebe Bärbel, Deine Erfahrung des Motivierens durch das bunte Teilchen kann ich vollkommen bestätigen. Ich hatte Schrittzähler schon seit längerem bei anderen Leuten gesehen, die waren aber alle sehr - na, sagen wir mal, funktionell. Als ich das schmucke Rote hier bei dir sah, überkam mich sofort ein dringender Wunsch danach, auch so ein hübsches Armband zu haben und als es dieses dann sogar in meiner Zweitlieblingsfarbe Türkis gab, war ich fällig.
    Ich betrachtete es nicht als "ernsthaftes" Sportinstrument, sondern mehr als nette Spielerei, aber es hat einen unerwarteten Nebeneffekt: ich bewege mich tatsächlich freiwillig mehr! Es geht mir wie dir (und anderen), dass mich das Fitbit dazu motiviert, doch lieber noch ein Stück zu gehen oder lieber die Treppen zu nehmen - denn es belobigt mich ja mit Zahlen und vor allem solch niedlichen "Auszeichnungen". Neulich bin ich abends extra nochmal in den Keller und zurück, um einen "Schwarzwald" zu bekommen... und war hinterher so zufrieden mit mir. Kurios, nicht wahr?
    Ich glaube, so war es vom Erfinder auch gedacht. Für mich geht das Konzept also wider Erwarten auf und ich war bereits am Anfang sehr erfreut darüber, dass ich mich offensichtlich mehr im Alltag bewege, als ich gedacht hatte. Als Druck empfinde ich es übrigens nicht, sondern eher als freundschaftlichen Anschub. Und wenn ich mal faul sein will (oder muss), ist es für mich auch o.k. Ich bestimme, was ich tue und das Fitbit erfreut mich auch mit kleinen Einheiten. Momentan versuche ich übrigens, die 250 Schritte pro Stunde über den ganzen Tag durchzuhalten. So oft wie heute war ich noch nie am Kopierer :D
    Deshalb - danke für das Anfitten! Und danke für die Aufnahme meines türkisen Armschmuckes in deine Bildergalerie.
    Schluss nun - muss jetzt gehen. Schritte machen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe April,
      diese Funktion mit den aktiven Stunden war mir bis zu Deinem Kommentar nicht ganz klar. Jetzt habe ich das bei mir eingerichtet und im Ergebnis war tagsüber gut verteilt 2 x am Müllcontainer und 2 x (umsonst) am Briefkasten und einmal freiwillig auf dem Parkplatz, um einem Falschparker einen Zettel hinter seine 4 Buchstaben zu klemmen. Jedes Mal gab das auch noch 2 Etagen dazu. Ja, es ist wirklich kurios, dass man damit so viel Freude hat. Mein Spieltrieb amüsiert sich gerade prächtigst!
      Ich habe für heute übrigens genug Wege abgeschritten - ich mache maximal noch 14 bis ins Bett!
      Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
  12. Ich finde das Fitbit-Armband auch äußerst ansprechend und kann mir die Motivation, die davon ausgeht, gut vorstellen. Für mich würde allerdings nicht nur die Anschaffung des Armbands ziemlich ins Geld gehen, sondern vor allem die dazugehörige Anschaffung eines passenden Smartphones, da meins ein absolut mistiger Fehlkauf war (Preis vor Leistung - und ich hab' mich vom Verkäufer "Sie machen ja fast nichts damit" bequatschen lassen ...). Insofern weiß ich nicht, ob jemals so ein Armband zu mir findet (ich "brauche" ja auch noch andere Sachen ... - habe z. Zt. zum Beispiel eine Tasche - JA, ICH! EINE TASCHE!!! - im Auge ... ),aber wenn Ihr weiter so schwärmt ........, bin ja schon anfällig für Werbung. ;)
    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, liebe Gunda, da irrst Du Dich. Du benötigst kein Smartphone. Das Programm läuft auf dem PC ebenso gut. Ich starre ja tagsüber auch nicht auf die App, nur auf das Bändchen mit den Schrittzahlen. Aber, dass eine Tasche vorgeht, kann ich verstehen. Solange sie nicht schwarz, braun oder taupe ist ;-)
      LIEBE GRÜSSE
      Bärbel

      Löschen
  13. :-) Das ist ja echt schlimme Reklame!
    Ich muss mich wirklich mehr bewegen…und wenn ich die ganzen "oh-wie-toll-ist-das-fitbit" Aussagen höre, dann komme ich in's Überlegen mir doch so ein Ding zuzulegen.
    Auch das mit der Herzfrequenz finde ich nämlich supi.
    Herzliche Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Fitbit gibt es auch in einem sehr eleganten Purpur - na, noch Widerstand? ;)

      Löschen
    2. Und das neue purpurne Band hat eine pinke Messeinheit in sich. Als ich die Farben sah, musste ich gleich an Deine Twillys mit den Belles de Mexique denken! Sie haben das quasi nur wegen Dir produziert!!! Also, ich ist nur eine Frage der Zeit, bist Du mit uns unter die Landstreicher gehst! LIEBE GRÜSSE
      Bärbel

      Löschen
  14. Und weil es Geld ja jeden Monat gibt, hab ich mir schon einen Schein ins Schwein gesteckt für so ein fittes Banderl :) find ich sehr cool, dass deine Mama sowas auch benutzt.
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin gespannt, ob du das alta nimmst. die idee, das band ab und zu zu wechseln, gefällt mir auch bei der apple watch. mal leider, mal metall, mal gummi - das ist schon sehr schlau. allerdings bin ich jetzt erstmal mit dem linken happy. aber man soll ja nie nie sagen...
      liebe grüße zu dir, bärbel

      Löschen
  15. Hast Du auch mehr Zeit? Außer meinen notgedrungenenn Fußwegen wärend der Dienstzeit, mag ich mir keine Zeit fürs gehen nehmen. Ich glaube diese Formulierung trifft es. Ich bin noch immer beleidigt, dass ich nun täglich 2,5 h öffentlich unterwegs bin um von Haustür zu Haustür zu gelangen. Und das kast mich an. Diese sinnlosen 45 min mehr, sind genau die 45 min, die ich sonst schon mal für private Fußmärsche spendiert habe. Dummerweise hat der Tag nur 24 h.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 2,5 stunden mehr sind echt heftig - da würde ich maximal eine station vorher aussteigen, um schritte zu machen. ich kannte mal einen finnen, der ist IMMER, auch in finnischen winter (und die sind dunkel, lang und weilig) eine stunde lang zur arbeit gegangen. heute verstehe ich ihn, auch wenn ich "nur" 50 minuten brauche. und ja - ich hätte gerne mehr zeit. für meinen blog, für andere blogs und zum schlafen.
      LIEBE GRÜSSE
      bärbel

      Löschen
  16. Wie schön, dass Du soviel zu Fuß unterwegs bist und Dich dabei wohl fühlst. Manchmal braucht man einfach einen kleinen Anschubser für mehr Bewegung. Vor ein paar Jahren wurden auf meiner Arbeit an alle Mitarbeiter Schrittzähler verteilt. Die günstigen Dinger funktionierten gar nicht richtig. Falsche Werte kamen heraus. Nach kurzer Zeit blieben die Teile in der Schublade liegen. Die Fitbits scheinen ja wirklich toll zu sein. Und sich draußen zu bewegen, tut immer gut. Besonders merke ich es, wenn wir im Urlaub wandern. Bewegung in der Natur genieße ich immer sehr.
    LG
    Ari -
    ARI SUNSHINE

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Ari,
    wie schön, dass Du vorbeigeschaut hast! Danke für Deinen Kommentar. Ich mache gerade einen "Wettkampf" mit einer Urlauberin, da kann ich nicht gewinnen, sie wetzt den ganzen Tag durch Italien, während ich am Schreibtisch hocke und maximal eine Runde um den großen Tisch im Konferenzraum drehen kann. Heute war es echt anstrengend - sowohl auf dem Hinweg, als auch auf dem Rückweg, fing es an zu regnen. Ich war vorbereitet (Regenmantel und regenfester Überziehen für den Rucksack) - aber Spaß ist anders. Das Gefühl, es trotzdem durchzuziehen und nicht in den Bus zu steigen, ist allerdings unbezahlbar!
    Liebe Grüßte nach Hamburg!
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  18. Was, Du wirst in Berlin schief angeschaut? Ach komm, wir Berliner kieken doch nie, wenn einer anders ist als die anderen Verückten. Hahah.
    Nun zu den Armbänder, die sind echt toll, grade, um sich selber zu motivieren. Bin sehr neidisch. ;-)

    Liebe Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe heute mit meinem Freund in München telefoniert und ihm erzählt, dass ich seit einer Woche immer eine Stunde zur Arbeit laufe und eine Stunde wieder zurück. Da meinte er: "Ich brauchte auch jemanden, der das mit mir macht". Worauf ich nur erklärte, dass der "jemand" an meinem Handgelenk sitzt. Ich hätte vorher nie gedacht, dass das Band meine Gewohnheiten so positiv verändert. Selbst bei dem Mistwetter heute, war ich soooooo tapfer!
      LIEBE GRÜSSE durch die Stadt!
      Bärbel

      Löschen
  19. Liebe Bärbel,
    deine Schilderungen lassen mich wenigstens nicht so atemlos hecheln wie die von Ines; vielleicht liegt's am Grashalm, der sich durch den Asphalt bohrt, der hat für mich etwas Erdendes. Und generell scheinst du dich langsamer durch deine Schrittzahlen zu bewegen. Aber dieses Armband wird mir dadurch dennoch nicht sympathischer - für mich ist da gerade eine Werbemaschinerie für etwas am Anlaufen, das eigentlich niemand wirklich braucht, das aber eine Art stressigen Wettkampf erzeugt... Nenn mich altmodisch, aber ich kann nicht nachvollziehen, weshalb man so etwas haben möchte, (noch dazu, wo es eh schon so viele Handy-Apps gibt, die Schritte zählen, Verbindungen von Gehern oder Läufern erzeugen, Kalorien zählen etc.) ... Aber deine Pflanzenfotos, die gefallen mir sehr! :o)
    Ganz herzliche rostrosige Grüße von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/04/die-tiere-vom-cobenzl.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Röslein,

      ich glaube, dass ich in Wahrheit einen Zacken schneller unterwegs bin als Ines, aber trotzdem später ankommen würde, da ich an jeder Ecke eine Fotopause einlege. Es gibt ja soooooo viel zu sehen, wenn man geht und nicht fährt. Plötzlich ist alles schön und im Lenz sowieso!

      Das mit der Werbemaschinerie habe ich auch schon gehört, ich hatte keine Ahnung, dass Fitbit im TV beworben wird und bei Spotify, Zalando und bei den Zeitschriften-Abos. Ich war auf einem tollen Event, bekam mein Band, fing an mich zu bewegen, steckte Ines an und fand über die App andere Tracker-Träger, die ich aber schon von Instagram kannte. Schöne neue Netzwelt. Ich liebe das ja und stehe dazu.

      Und ich dachte wirklich, ich bekomme ein Lob von Dir, weil ich mich auf meine eigene Power verlasse, eine grüne CO2 Bilanz habe und meine Emissionswerte ganz passabel sind.

      Meine Handy Apps zum Schritte zählen oder navigieren kannste alle voll vergessen. Wenn ich das eine Stunde (der Weg vom Haus zum Büro) machen würde, wäre mein Akku platt.

      Ein wenig ärgert es mich, dass ich in meinen Artikeln zum Thema nicht vermitteln konnte, dass es kein Stress ist. Maximal ein spielerischer Wettkampf. Es ist ja nicht mal Sport. Ich gehe doch bloss. Und ich finde das Band auf keinen Fall überflüssig. Wer geht denn schon genug? Wer bewegt sich genug.? Nicht jeder hat so einen großen Garten wie Du. Schon gar nicht in dieser immer voller werdenden Stadt.

      Ich bewege mich endlich mehr! Und wenn es dazu ein Armband gebraucht hat, warum nicht. Bei mir erfüllt es seinen Zweck, ich bin davon überzeugt. Und als meine Mutter heute im Schneeregen eine Besorgung zu Fuß, statt mit dem Auto machte, wusste ich, dass es bei uns in den Genen liegt :)

      Sei ganz lieb gegrüßt!
      Bärbel

      Löschen
    2. "Ein wenig ärgert es mich, dass ich in meinen Artikeln zum Thema nicht vermitteln konnte, dass es kein Stress ist."

      So geht es mir auch:(

      Löschen
  20. OMG! Fitbit, Challenge....Ich bin ziemlich beeindruckt! Weiter so!
    Sehr schöner Beitrag, tolle Bilder! ;-)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe erst eine Challenge gewonnen, sonst ist Ines immer vorne. Die läuft ja mit ihrem Trainer Paul :) So, Mitternacht ist vorbei - der Schrittzähler steht auf NULL - neuer Tag, neues Glück und Dir eine gute Nacht!
      LIEBE GRÜSSE
      Bärbel

      Löschen
  21. Ich find diese Armbänder zwar auch ganz cool, kaufen würde ich mir aber keins. Habe alles im Smartphone ... der Runkeeper ist schon ideal oder einen Schrittzähler.
    Hübsche Blümchen! Geht mir auch so, daß ich dann öfter mal anhalte um zu fotografieren. :-)

    Lieben Gruß auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. runkeeper, runtastic und einen Schrittzähler hatte ich nie auf dem telefon. ich muss meine telefon-benutzung eher etwas einschränken, statt mir noch mehr raufzuleden. ich hänge schon viel zu viel mit dem kopf über den display. bin aber schwer versucht, es auszuprobieren und die schritte mit denen bei fitbit zu vergleichen. liebe grüße zu dir, bärbel ☼

      Löschen
    2. Ich hab's halt durch meine Sohnemänner erfahren und bin jetzt "schlimmer" im Umgang mit dem Smartphone als die ;-) ;o) Ja, das würde mich auch mal interessieren, dieser Vergleich. Mein Akku machte auch immer schlapp, per Kabel lud das Handy ewig und jetzt habe ich ein externes Ladegerät und 2 Akkus im Wechsel. Lädt nicht nur besser, ist wirklich ideal. Die Akkus halten viel länger vor.

      Liebe Grüße auch hier
      Sara

      Löschen
  22. Hallo liebe Bärbel
    Fitbit steht schon lange auf meiner Wunschliste und dein Bericht es nun an die Spitze meiner Liste klettern lassen. Wenn ich das nächste mal im Dorf bin werde ich mir eines gönnen. Konnte mich noch nicht für ein Modell entscheiden.
    ... und apropos selber bloggen, eigentlich könnte ich meinen Blog mal weiter schreiben?! Mal sehen wie sich das in meinen Alltag einbauen lässt.
    Vielen Dank für deinen motivierenden Bericht.

    Viele liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silvia,

      2x JA von mir! 1. Blog weiterschreiben, 2. Fitbit kaufen. ALTA ist momentan schwer angesagt, ich bin mit dem Charge HR sehr zufrieden, dann musst Du Dich nur noch für eine Farbe entscheiden :) Ich bin gespannt... Ganz liebe Grüße, Bärbel ☼

      Löschen
  23. Schöner, ehrlicher Artikel über das Fitnessarmband von Fitbit und die notwendigen Anstrengungen, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Ich kann an dieser Stelle deine Erfahrungen nur teilen: Wenn ich morgens laufen gehe, sind die 10.000 Schritte erreicht, bevor der Alltag beginnt. Ist kein sportlicher Ausgleich möglich, ist es im normalen Leben unheimlich schwer die 10.000 Schritte zu erreichen. Bei 8.000 ist bei mir in der Regel Schluss.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich darüber, wenn Du mir einen Kommentar hinterlässt.
Er wird nicht gleich hier erscheinen, aber ich schalte ihn so bald wie möglich frei.

Deine Fragen werde ich auch sehr gerne per E-Mail beantworten.
Schreibe einfach an:
uefuffzich@gmail.com

Vielen Dank und liebe Grüße!
Bärbel ☼