Samstag, 2. Juli 2016

REKLAME: Fitbit Blaze - 10.000 Schritte waren nur der erste Schritt


Ich laufe, ich radel, ich lebe gesünder als vor einem Jahr. Meinem Herzen, meinen Beinen, meinem Po tut es gut. Fett weicht, Muskeln entfalten sich wieder. Am Bauch auch? NEIN - natürlich nicht! Auch unter der Taille sitzt ein Schwimmring und meine Winkeärmchen halte ich ungern für andere sichtbar an die frische Luft.


Photo: © by Christoph Schmemel


Ich weiss, ich habe das große Glück, ordentlich lang zu sein und so war ich bisher nicht der allereifrigste Selbstoptimierer. Im Alltag und auf Fotos kaschiere ich mit entsprechender Kleidung alles, was mir an mir nicht mehr gefällt.


Denn die während 5 Tagen in Paris leichtfertig angefutterten (und natürlich extrem leckeren) Kalorien sind nicht mehr so leicht wegzuschmelzen, wie noch von 10 oder 15 Jahren. Und weil ich aus dieser Epoche noch sehr viele Sachen im Kleiderschrank habe, von denen ich mich nicht trennen will, muss ich meinen Körper bei der Stange - oder bei der Stangengröße 40/42 halten.

Der nächste Schritt mit Fitbit


Das haben sich wohl auch die Leute von Fitbit gedacht. Sie haben ja mitbekommen, dass ich nach dem ersten Event Anfang März mein Fitness Armband Charge HR ständig trage und so motiviert meine Schritte mache, dass meine schöne J12 seit dem schmollend in ihrer dunklen Schatulle liegt.

Photo: © by Christoph Schemel

So wurden am 08.06.2016 eine Reihe von Personaltrainern, Fitnessbloggern, Dauerläufern und eine alte Frau Ü50 in das FitStar Loft eingeladen, um die Smartwatch BLAZE zu testen.

Photo: © by Christoph Schmemel

Das Wetter stimmte, die Lokation war ein Traum, unsere Laune sehr gut. Es hatte auch niemand seinen Sportbeutel vergessen, denn in der Einladung wurde ein leichtes Workout angekündigt. Zu meinem Entsetzen erfuhr ich nach der fröhlichen Vorstellungsrunde, dass wir ca. 1,5 km bis zum Fernsehturm joggen wollten. Erst dort würde ein kleiner Workout starten und dann ginge es gemütlich zurück.



Das ist unsere fitte Truppe! Photo: © by Christoph Schemel

Ich bin seit einem Jahr nicht mehr gerannt. Also wirklich gar nicht, null, niemals! Nicht mal zum Bus, denn ich radel ja oder seit März laufe ich. Mit Fitbit - wie Du weißt. Aber egal, ich wollte jetzt nicht kneifen, sondern es versuchen. Im Hof der Gorki Appartements haben wir uns unter der Anleitung der beiden extrem fitten Schnuckies Lou und Jan von FIT-RIO erst mal anständig aufgewärmt. Deren Workouts auf ihrem Youtube Fitnesskanal sind sicher kein Kinderspiel, aber toll vorgemacht, super sympathisch umgesetzt und neuerdings meine absoluten Favoriten. Ich brauche jetzt gar keine englischen Filmchen mehr.

Photo: © by Christoph Schemel

Der kurze Run zum Telespargel machte meinen Kopf knallrot und trieb meine Herzfrequenz in lichte Höhen, aber ich machte nicht schlapp. Freute mich zwar unterwegs über jede rote Ampel, an der ich wieder zur Spitze aufschliessen konnte, ging zwischendurch immer ein paar Meter mit Riesenschritten (das kann ich gut) und wurde von Jan ununterbrochen lieb angefeuert und damit förmlich "mitgezogen". Er blieb die ganz Zeit hinten bei mir. Ein herzliches ♥ DANKE dafür an dieser Stelle! Lieber Jan, Du hast mir so sehr geholfen. Das war die perfekte Motivation.



Bei 26°C, blauem Strahlehimmel und vielen Touris nahmen wir vor den Stufen am Fernsehturm Aufstellung, starteten die FitStar Funktion unserer Blaze Smartwatch und los ging es. Das kleine 7 Minuten Programm ist erst der Anfang - ein kleiner, für alle die, die täglich Sport machen. Aber für so Leute wie mich, bei denen alle sportlichen Aktivitäten nach und nach Haushaltsbeschäftigungen wie kochen, backen und bloggen zum Opfer fallen, ist das ein echt harter Anfang. Hand auf's Herz: Wieviele Liegestütze schaffst Du? Nein, ich möchte auf diese Frage keine Antwort in den Kommentaren. Du machst einfach mal die Zimmertür von innen zu und kannst es für Dich alleine probieren. Und den extremen Sportmuffeln, die sich jetzt fragen: "Wozu muss ich denn Liegestütze machen - ich bin doch nicht beim Bund" - denen antworte ich: "Du MUSST ganz nix, aber Du könntest es doch einfach mal versuchen!"


Photo: © by Christoph Schemel

So wie ich. Natürlich bin ich beim ersten Seitstütz nach einer halben Sekunde zusammengebrochen und auch nach regelmäßigen Trainingseinheiten gibt es an meinem olympischen Körper noch keinerlei Veränderungen zu bestaunen und auf mein Video  zum Thema wartet die Welt auch vergeblich. Für diese Mitmach-Show gibt es doch Louisas Team BODYLOVE und den oben schon erwähnten Youtube Kanal.


Photo: © by Christoph Schemel

Nach unserer gemeinsamen Fotoeinlage - und meiner ganz persönlichen mit dem FitStar Sternenbanner - ging es wie angekündigt gemütlich zurück zur Eventlokation.  Wenn allerdings eine Triathletin die Laufgruppe anführt, habe ich eine andere Meinung von Gemütlichkeit, aber das nur am Rande.


Photo: © by Christoph Schemel

Photo: © by Christoph Schemel
Im Hof haben wir unseren Cooldown und ein paar Dehnübungen gemacht und der Fitbit Hausfotograf Christoph (ich sollte mich 14 Tage später schon wieder vor seiner Linse befinden) machte seine Arbeit so engagiert und gleichzeitig unauffällig, dass ich heute weitestgehend und dankbar auf sein Profi Bildmaterial zurückgreife, zumal ich unterwegs auch nur das Handy am Start hatte.

Photo: © by Christoph Schemel

Zurück im 7. Obergeschoß (der Lift fuhr ohne mich, versteht sich) hatten wir genug Zeit und Raum zum duschen, verschnaufen, umziehen und schminken, bevor es mit vielen verschiedenen leichten und auch veganen Gerichten auf die Dachterrasse ging. Wir spielten mit unseren neuen Uhren herum, testeten neues Zubehör (ich sage nur Wechselarmbänder) und die neue APP, die sowohl für Apple als auch für Android endlich auch auf deutsch verfügbar ist.

Patrick lieh mir seinen Arm für ein Foto des Metallarmbandes, die Blaze kann man nämlich ganz einfach in jeden Rahmen klicken.

Zum Sundowner über Berlins Dächern und mit 360° Sicht auf die Stadt gab es das ein oder andere Kaltgetränk und sehr besondere Fotomomente.


Patrick und Simon sind extra aus München und Hohenems angereist.
Photo: © by Christoph Schemel

olle icke in S. Oliver und mit meiner Blaze Watch



Die ganz mutigen Jungs haben sich bis vorne auf's Dach getraut, ich blieb lieber in der Rolle hinter der Linse! 
Es war ein perfekt organisiertes Event mit einer bunt zusammengewürfelten Truppe, die sehr viel Spass zusammen hatte. Mein heutiger Artikel ist nun mehr ein Eventbericht geworden, als das Teilen meiner Erfahrungen mit der Blaze Smartwatch. In Kombination mit der FitStar-App kann sie nämlich noch viel mehr! Da ich aber meinem Körper momentan nix weiter zumuten will, als meine Schritte, das Radeln und die 7-Minuten-Übungen, komme ich zu gegebener Zeit ganz bestimmt  nochmal darauf zurück. Nur soviel: der Akku hält bedeutend länger durch, als bei meinem ChageHR Band - das ich aber noch immer regelmäßig trage. Denn die Fitbit App koppelt sich mit allen meinen Geräten. So kann man seine Trackermodelle ganz nach Belieben einfach wechseln -  sogar mehrfach am Tag: morgens mit der Surge um den See radeln, dann mit dem ChargeHR ins Büro marschieren, mit der Blaze ins Gym laufen und abends mit dem Alta zum Italiener gehen...


Gibt es auch Kritik? Ja, natürlich! Ganz deutliche an die lieben Eventorganisatoren und mein Versprechen dazu: wenn Ihr nochmal diese extrem ungesunden leckeren  Gemüsechips in Umlauf bringt, dann mache ich mit Euch mal einen Workout!!!



Bei #FitStarBerlin waren dabei:

Christine hat in ihrem Blog über ihre Erfahrungen mit der Blaze und der FitStar App berichtet, wie auch Felix und Lisa, die sogar ihr süßes Baby mit zum Event brachten. Mandy - war für den flotten Rückweg verantwortlich - ihren Artikel findest Du HIER. Auch bei  Svenja ist der Testbericht der Blaze schon zu lesen.

Weiterhin waren am Start:
Simon
Patrick
Tim
Daniel - seinen Testbericht findest Du in seinem Blog 2Sporty
Angie
Oliver
Nele
Charleen
und
Micha - der nur noch der halbe Micha ist!



REKLAME:
Die Smartwatch BLAZE wurde mir von Fitbit kostenlos und unverbindlich zur Verfügung gestellt!

Kommentare:

  1. ...und da lese ich diesen tollen Bericht und erwische mich dabei, wie ich darüber nachdenke auch endlich mal wieder Sport zu treiben....schade meine Henne, das ich nicht näher bei dir wohne....dann könnten wir als "Graue Panther" dort zusammen auftauchen und den Altersdurchschnitt mal ordentlich nach unten drücken....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein liebes Hennchen,
      die Sache mit dem GYM habe ich schon 2007 aufgegeben. Mit der Blaze kann ich das auch bei mir auf dem Fußboden (oder eben unterm Fernsehturm). Keine Ahnung, wie lange meine Motivation anhält, Fakt ist aber, das ist ran muss, an den Speck. *umaaaaaam*

      Löschen
  2. Was für ein toller Bericht à la Bärbel. Ich liebe Deine Schreibe das weisst Du. Habs richtig genossen aber immer gedacht oh jeh ;)
    Dir kann ichs anvertrauen, nicht eine Liegestütze geht, bin mir viel zu schwer und nur Pudding in den Armen. Allerdings finde ich das nicht so lustig und arbeite, wenn auch mit winzigen Schritten dran. Vor 20 Jahren war das irgendwie alles viel leichter.
    Also riesen Respekt vor Dir liebe Bärbel. Mach weiter so.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      winzige Schrittchen sind es bei mir auch. Und weisst Du was: das ist doch soooo viel besser als gar nix zu tun. Ich setze mich nicht unter Druck. Habe ich heute keine Lust oder einfach was anderes vor, so what! Ich habe bei den Fitbitevents Damen und Herren getroffen, die jeden Tag Sport machen und deren Körper prächtige Hingucker sind. Das war meiner mit Anfang 20 aber auch - also was solls - daran werde ich mich nicht messen. Sonst könnte ich gleich aufgeben. Ein Mädchen läuft jeden Tag 10 oder 20 km. Neben Studium, Bloggerei und Beziehung. Heftig, ich bin voller Hochachtung und gewillt, wenigstens mein kleines Programm regelmäßig durchzuziehen und vielleicht noch zu steigern, denn ist gar nicht so schlimm, wenn man erstmal losgelegt hat.
      Wir können uns ja gegenseitig motivieren :)
      Liebe Grüße zu Dir!
      Bärbel ☼

      Löschen
  3. Ich glaube, meine Antwort auf die Anzahl der Liegestütze, die ich schaffe , magst Du doch hier lesen: Null. Im ganzen Leben habe ich keine einzige ganze Liegestütze geschafft. Anzahl der Klimmzüge? Ebenfalls Null.

    Die Bilder im Abendlicht sind schön geworden. Das Licht ist so sommerlich-warm. Ein kleiner Ausgleich für den Sport in der Hitze. Ich bewundere Dein Durchhalten.

    Wechselarmbänder und längere Akkulaufzeit als beim Charge HR klingen gut. Da ich die Pulsmessung ausgestellt habe, hält meine Charge HR locker eine Woche. Das ist O.K., aber ja nicht Sinn der Sache. Mit Pulsmessung hält sich keine 3 Tage durch. Das nervt. Und bei einer Farbenkombinationsfetischistin wie mir ist ein Wechselarmband ein Traum.

    An Dir finde ich die Blaze in der Größe gut. An kleineren oder zierlichen Frauen wäre sie mir wohl zu groß. Aber da kann man zum Ausgehen dann ja eine Alta nehmen und die hier zum Sport. Klasse finde ich, dass die alle gleichzeitig in eine App eingelesen werden können. Kann man auch schummeln? Was passiert, wenn Du zwei am Handgelenk trägst?
    Viel Spaß beim weiteren Training wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ines. Bussi. Ich schaffe auch keine einzige Liegestütze.

      Löschen
    2. In der Physiotherapie haben sie mir "Steheliegestütze" empfohlen: Da "stützt" man sich von der Wand ab. Hat den großen Vorteil, dass man sein Gewicht nur von der Wand und nicht vom Boden wegbringen muss ;o)) Und hat aber trotzdem auch einen positiven Effekt für den Rücken! Sowas mag ich - einfach und doch sinnvoll!

      Löschen
    3. Liebe Ines, ich habe noch nie versucht, zu schummeln. Das wäre aber mal interessant. Bisher habe ich nur mal die Apple Watch zeitgleich im Vergleich getragen. FitStar kann die nämlich auch. Ich habe gerade kein Charge HR hier, das Band liegt im Norden, aber Blaze und Surge könnte ich umschnallen, aber nur, im Dunkeln, wenn mich keiner sieht.

      Klimmzüge kommt bei mir seit jeher gleich nach Stangenklettern. Da bin ich im Sportunterricht irgendwann gar nicht mehr angetreten, sondern habe gleich um eine 5 gebeten (wie hatten ja nicht mal eine 6 im armen Teil Deutschlands *ggg*), weil ich keine Lust hatte, mich zum Obst zu machen. Seilklettern ging komischerweise. Zwar auch nicht bis oben und höchst ungern, aber da halfen mir die Beine, es wenisgtens zu versuchen und es reichte zu einer 3 oder 4, je nach Lehrerlaune.

      Löschen
    4. Liebe Traude,
      das klingt gut! Werde ich mal im Büro einbauen, in meinen Micropausen, wenn niemand da ist oder auf dem Büroklo. Mein Rücken hat es nämlich nötig, ich sage nur HANDYNACKEN. Liebe Grüße zu Dir! Bärbel ☼

      Löschen
  4. Hey Respekt dass Du da mitgemacht hast. Ich hätte mich wahrscheinlich nach der Ansage des Joggens zum Fernsehturm still und heimlich verdrückt auf Nimmerwiedersehen ;-)

    Und super siehst Du aus in S. Oliver. Dieses Foto kommt gleich mit in meine geistige Kategorie: Lieblingsbilder von Bärbel :-)

    Liegestütze: hmmmpf.. ich schaffe einen: HURRA! Dafür dass ich seit 2 kaum das Haus verlasse und dazu noch unzählige Bett-Tage kommen, ist das doch gar nicht schlecht..
    Diese fiesen seitlichen Stützübungen mussten wir beim Wing Tsung früher auch immer machen. Ich hab das gehasst, weil das am Arm so schweinisch wehtut auf hartem Boden. Und wir hatten Parkett. Wenn ich sehe, dass Ihr das auf Betonboden gemacht habt, tut mir das schon vom zuschauen weh.. ;-)

    Wer Liegestütze üben will, dem empfehle ich, diese an der Fensterbank zu machen. Einfach schräg dagegenstützen. Oder halt auf dem Boden im Knien. Für den Anfang. So kann man sich dran gewöhnen.

    Als Kind in der Schule hab ich locker 30 Liegestütze geschafft. Da war das Verhältnis: Armmuskeln und Körpergewicht noch ideal dafür.

    Auch für Deinen Treppenaufstieg in den 7 Stock nochmal meinen Respekt. Und das nach so einem Training. Hut ab. Ich hätte sicher den Fahrstuhl genommen... obwohl ich Fahrstühle vermeide wo ich nur kann...aus Angst stecken zu bleiben. Aber wie schon geschrieben, ich hätte eh schon gleich zu Anfang den Drückeberger gemacht..

    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      ich gebe zu, dass ich daran dachte, irgendwas vorzutäuschen. Scheinträchtigkeit, PMS oder gleich die Brustkrebskarte zu ziehen. Aber dann, dann dachte ich: "Das kannste ja immer noch, erstmal beisste Dich durch!" Ich bin ja grundsätzlich von der zähen Truppe und mein Orthopäde hat mir geraten, meine Oberschenkelmuskeln zu trainieren, damit die alten Arthroseknie noch so lange halten, wie ich lebe.

      Liebe Grüße zu Dir
      Bärbel ☼

      Löschen
  5. ich krieg schon vom lesen ´nen herzkasper!
    hut ab!
    im moment bin ich schon froh wenn das knie mal ruhe gibt und ich eine runde um den forst drehen kann.....
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe beate, schönen gruß von meinem herzkasper - der handgelenküberwacher misst ja auch die pülse und gegen meine ausschläge ist die barbarine ein sanftes hügelchen.
      xoxoxo

      Löschen
  6. Antworten
    1. *ha* das finde ich gut, du bist bereits die vierte!

      Löschen
  7. Hallo liebe Bärbel, Du lässt Dich nie unterkriegen, das mag ich sehr, genauso wie Deine Ehrlichkeit! Wobei ich finde, Du hast Dich echt gut geschlagen, denn so harmlos war das nicht :) Abgesehen davon halte ich Dich für fit - auch im Kopf! Ich weiß wieviele Liegestütze ich schaffe, denn grade gestern hab ich das unter Beweis gestellt ... und bin zufrieden damit :) Danke fürs Teilen und die super guten Fotos!
    xx Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe rena,
      ich halte dich auch für extrem fix. körper und geist! und deine oberarme können sich sehen lassen und mein rat ist, mache einfach weiser so, mit deinen liegestützen, dann hast du auch mit Ü50 keine sorgen. von mir gibt es weiterhin ungefragt gute ratschläge und allerliebste grüße, bärbel ☼

      Löschen
  8. Jetzt hat es Dich aber gepackt. Alle Achtung. Da kann ich nicht mithalten. War schon als Kind nicht besonders sportlich, aber lebhaft. Immerhin. Stimmt gar nicht. Einen Salto vom Tampolin auf die Matte konnte ich. Aber keinen Ausdauersport.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sabine, ehrlich, das wollte ich so doch auch gar nicht! Ich bin da hineingeraten, in die Blase der sportlichen Blogger und war A die Älteste und B die Bequemste, also Unfitteste. Und was passiert: mein Ehrgeiz erwacht und mein Körper macht mit. Wenn auch nicht sensationell, aber irgendwie kam ich ja über die Runden, die für die anderen echt null Problemo waren. Sport war nie mein Lieblingsfach, ich kann nicht mal Schlittschuh laufen - trotzdem, ich muss meine Gelenke bewegen, ich hocke zuviel und zu gerne am Handy und am Klapprechner, da muss ich einen Ausgleich schaffen.
      Liebe Grüße (ich bin so gespannt auf die Berliner Stilfindung)
      Bärbel ☼

      Löschen
  9. Du bist sowas von cool und lieb, was für ein schöner Bericht ♡
    Wünsche dir das es weiter so gut klappt mit der Freude an der Bewegung, die man dir durchaus im Gesicht ansehen kann! Du siehst glücklich und hübsch aus :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe LoveT.,
      auch wenn ich mega geschlaucht war, so war ich doch stolz, dass ich nicht aufgegeben habe und auch darüber, dass ich in so einer super Truppe mitgeschleift wurde. Es kannten sich ja auch viele und das war gar kein Problem für mich, dort gleich Anschluss zu finden. Das Event war einfach nur schön, den anstrengenden Teil habe ich ja fix wieder vergessen, als mein Herz wieder normal schlug.
      Liebe Grüße zu Dir!
      Bärbel ☼

      Löschen
  10. Uhh. Laufen. Das. Geht. Gar. Nicht.
    Packt meine Raucherlunge einfach nicht.
    Radeln. Crosstrainer. Walken. Alles gerne. Aber Laufen.
    Ich wäre an der nächsten U-Bahnstation abgebogen. Aber das unterscheidet Fische und Wagen. Da ist kein Ehrgeiz, den man bei mir wecken könnte.
    Schöne Bilder. Der Overall ist witzig. Wie sind die Beine unten? Komisch. Dan habe ich gar nicht wahrgenommen. Wann hast Du den erstanden?
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sunny, an dem Overall bist Du schuld. Allerdings wusste ich, dass ich keinen schwarzen will (habe genug schwarze Fummel, die man ähnlich zusammenstellen könnte) und, dass meiner unbedingt Ärmel haben sollte. Die Beine sind zu kurz - oder meine zu lange - wie man's nimmt. Und ja, konisch aber nicht komisch. Ich habe von S.Oliver ein Paket mit 4 Stück kommen lassen. Je 2 Modelle in 2 Größen und einer durfte bleiben. Der andere hatte plötzlich viel GRÜN und die Hosenbeine hatten unten Gummizug - ich hasse das.
      LG
      Bärbel

      Löschen
  11. Wunderschöner Bericht - habe den grade in einem Rutsch durchgelesen und bin ein wenig traurig, dass er vorbei ist :) auch klasse das du beim laufen so mitgezogen bzw. unterstützt wurdest - das hilft soviel! merke das gerade in meinem laufkurs auch sehr stark, in dem ich mit die schwächste Läuferin bin.

    ich habe ja ein Withings pulse band und bin damit grundsätzlich auch zufrieden. die normalen Fitbit bändern waren nicht so mein ding, hatte so eines am Anfang. aber die uhr finde ich super interessant!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fitbit hat mächtig aufgeholt. Die normalen ChargeHR sind zwar immernoch sehr sportlich im Auftritt, aber das ALTA ist einfach nur ein Schmuckstück mit tollem Zweitnutzen. Ich kenne gar keine anderen Tracker - mit der AppleWatch spielen wir eigentlich nur oder geben damit an, die könnte das wohl auch alles. Mal ganz ehrlich, ich wusste doch nicht, dass ich sowas "brauche", bis die erste Einladung von Fitbit kam. Denen habe ich meine momentane sportliche Karriere zu verdanken!

      Löschen
  12. Oh kicher, ja, eine Überraschung wie die, zuerst mal 1,5 km laufen zu müssen, hätte mich wohl auch ein wenig aus dem Gleichgewicht gebracht. Denn, weißt eh: Ich walke, ich radle, ich wandere, ich schwimme - aber laufen ist so gar nicht meins. Da hätt ich dann auch die rote Birne gehabt ;o)) Und Seitstütz & Co sind auch nicht so meins. Aber es ist nett anzusehen ;o))

    Dank dir auch sehr für deinen Kommentar zu meinen bzw. unseren "Sachsentagen" mit Beate. Zu deiner Frage, wie ich denn mit dem sachsensound der einheimischen zurechtgekommen wäre: Das ist allein deshalb schon kein Problem für mich, weil in dem Haus, in dem ich aufgewachsen bin, eine Familie G. wohnte. Herr G. war zwar Wiener, aber seine Frau eine Sächsin durch und durch. Und da meine Eltern mit den beiden befreundet oder jedenfalls "gut" waren und Frau G. ein tolles Puppenhaus hatte, war ich auch öfter mal oben bei ihnen und bin also quasi mit dem Sound aufgewachsen. Das hilft! ;o))
    Ganz herzliche Sommergrüße aus Rostrosenhausen
    von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/07/sommerliches-tierisches-und-eine.html

    AntwortenLöschen
  13. liebes röslein-rost, irgendwie ist es aber auch gut zu spüren, dass ich es noch kann, das ding mit dem laufen. hat man früher ja immer gemacht, auch einfach mal so im wald oder auf der wiese und ich hatte es nach und nach eingestellt. ich kam zu schnell ausser puste, bekam eine rote omme, das herz pochte wie blöd. das kann ja alles nicht gesund sein, dachte ich mir. nun arbeite ich an meiner kondition, wobei KONDITION ein zu großes wort für mich ist. aber ich arbeite, das ist doch schon mal was.

    danke auch für deine erklärung zum sachsensound. ich habe mal ein paar jahre in leipzig gewohnt. bevor es abfärben konnte, floh ich wieder nach berlin.

    liebe grüße zu dir, bärbel ☼

    AntwortenLöschen

Ich freue mich darüber, wenn Du mir einen Kommentar hinterlässt.
Er wird nicht gleich hier erscheinen, aber ich schalte ihn so bald wie möglich frei.

Deine Fragen werde ich auch sehr gerne per E-Mail beantworten.
Schreibe einfach an:
uefuffzich@gmail.com

Vielen Dank und liebe Grüße!
Bärbel ☼