Sonntag, 27. November 2016

PURER LUXUS AUS DER NATUR: Flechten, Edelweiss und Elfenbein



IST DIE LUFT REIN?

Wenn die Luft rein ist, ich meine so richtig rein, dann kommen die Flechten und lassen sich nieder. Gerne auf Holz, aber auch mal auf Elektroverteilerkastenkunststoff. Wenn dieser schön in der Sonne und in guter Luft zu finden ist, wie dieser hier in Nordfriesland:




ICH LIEBE FLECHTEN

Also ich liebe es, die anzugucken. Diese Liebe habe ich von meinem Großvater Fritz Ribbeck, der mir im Senftenberger Stadtpark Flechten zeigte. Er war Optikermeister und drückte mir schon im Vorschulalter eine Lupe in die Hand, damit ich die Feinheiten der Materie noch besser erkennen konnte. Die Schönheit von Flechten zeigt sich nämlich oft erst, wenn man genau hinguckt.



Viele Jahre später im begegnete ich Werner im Internet, der zu einem fernen Freund wurde und mit dem ich neben Altpapier auch Flechtenfotos austauschte. Man kann mit solchen Bildern auch ganz prima Filterspielereien veranstalten und dolle Effekte erzielen, aber heute bleibt es bei Natur pur - vorerst wenigstens!



Meine Lieblingsflechte auf dem heimischen Gartentorpfahl hat in den 6 Jahren in denen wir uns kennen, leider die Hälfte ihrer Flechten-Fläche eingebüßt. Ein Stück ging ein, nachdem es von einem Vogel beschissen wurde und somit war die Angriffsfläche für die rauhen Nordfriesenwinde gegeben, die ein Stück von ihr hinforttrugen. Grausame Naturgewalten. Zum Glück habe ich ihr Leben immer fotografisch dokumentiert und werde eines Tages wohl auch mal einen Flechtenbericht schreiben. Das ist dann aber nur etwas für spezielle Insider :-)


PELZGEGNER UND PELZHÜTER

Einmal trug ich an einem kalten Wintertag meinen Pelzmantel durch den Blog und schwurbelte mich so halb entschuldigend durch den Text und in den Kommentaren waren einige erkennbar gespalten (Ela) und andere (Beate und Ines) sahen die Dinge sehr bodenständig vernünftig. Also nahm ich mir vor, auch über Naturmaterialien so zu schreiben, wie mir der Schnabel gewachsen ist und hier nicht katzbuckelnd Entschuldigungen zu murmeln und im wahren Leben das Zeug ganz normal durch den Tag zu tragen. Ich habe einigen Schmuck aus Horn und auch ein paar Dinge aus Elfenbein. Bei meinen Großeltern standen neben einer großen Bärengruppe aus Bronze auch eine Reihe kleiner Elefanten in der Wohnstube. Wir Kinder durften damit spielen. Die Bären konnten wir nicht bewegen, aber die Elefanten büßten nach und nach Rüssel, Ohren, Schwänze oder Stoßzähne ein. War ja kein Spielzeug - eigentlich - aber bei den Großeltern durfte mal ja alles, ohne dass geschimpft wurde. Kohlen lagen auch im Zimmer herum. Obwohl die Wohnung ein Neubau war und es eine Fernheizung gab. Die Kohlen waren ganz besondere, sie waren lackiert und trugen meist irgendeine reißerische DDR Aufschrift. Meine Großeltern lebten nämlich in Seftenberg in der Niederlausitz, mitten im Braunkohleabbaugebiet. Die Kohlen hiesssen Briketts und mein Großvater bekam sie regelmäßig von seinen Kunden oder Kegelbrüdern geschenkt. Soweit der heutige Ausflug ins #DAMALSWARS



Ja, ich weiss, bei Elefantenstoßzähnen hört die Freundschaft auf. Oder doch erst bei Nashornpulver, Tigerhoden, Chinchilladecken oder gerösteten Mehlwürmern? Die Antwort von Chrissie kenne ich! Sie hat - ebenso wie Nina - kleine süße Chinchillas zu Hause und trägt auch sonst Dinge wie vegane Nagellacke, falsche Pelze und Hosen aus Poly. Sie ist da sehr strikt und zieht das durch. Wir mögen und trotzdem sehr :-)

ELFENBEIN WIRD BIS HEUTE VERARBEITET

Die Geflügelfirma STEINWAY liefert gegen einen Aufpreis weiße Tasten aus CITES gesicherten Beständen. Das verwendete Elfenbein stammt aus Sammlungen von vor 1980.  In die USA darf man diese Flügel allerdings nicht einführen. Der Zoll entfernt die weissen Piano-Tasten und schickt dem Versender dann eine Rechnung über diesen "Service". Da sind die knallhart, die Amis.




EDELWEISS AUS ELFENBEIN

Mein "neues" Edelweiss ist auch aus Elfenbein, aber von wann es stammt, weiss ich nicht. Es lag auf einem nordfriesischen Flohmarkttisch in Schwabstedt. Eine Russin und ihre kleine Enkelin hatten lauter Raritäten auf dem Tapeziertisch vor sich ausgebreitet. Und zwischen all dem ollen Krempel Zierrat sah ich es. Ganz gilb und unscheinbar. Auf Trödelmärkten weiss ich immer ganz genau, wonach ich suche. Ich scanne alle Auslagen einmal mit meinem kritischen Kennerblick: irgendwas mit Ankern für meine jüngste Schwester oder mit Leuchttürmen für die andere. Nach Libellen oder Seepferdchen schaue ich für eine Freundin und für mich gucke ich nach hellem Bernstein oder eben nach den kleinen Alpenblümchen mit dem schönen Namen.


Es war ein breites, leicht abgeschabtes und schmuddliges schwarzes Samtband dabei. Aus Seide, nicht aus diesem Erdölsamt und mit einem wundersam nostalgischen Verschluss. Ich denke es ist alt. Richtig uralt und bestimmt auf total absonderlichen Wegen bis zu mir gekommen. Beate hat mal ein ähnliches Schmuckstück gezeigt und seit dem wünsche ich mir auch so eines. Nicht nur zum Oktoberfest!


Die Flohmarktverkäuferin rief für dieses Schätzchen einen Euro auf, da habe nicht mehr lange mit ihr gehandelt, sondern mir mein Grinsen verkniffen. Den Euro über den Tisch gereicht und das Blümchen fix in die Hosentasche gesteckt, bevor sie es sich anders überlegt. Die sagte noch, dass es aus Elefantenzahn wäre, aber das hatte ich längst gefühlt. Warm, glatt und organisch - und jetzt meins.


Getragen habe ich es noch nicht, ich brauche erst noch ein neues Bändchen. Gerne wieder Samt, zur Not auch Leder. Es gibt eine schöne "Perlenbar" in Berlin, dort werde ich mal suchen.

Kommentare:

  1. Irgendwo habe ich auch noch viele Bilder dieser Art, aber irgendwie habe ich solche Fotografie in letzter Zeit vernachlässigt. Das wird sich ändern, danke fürs erinnern.

    Jeder soll das tragen, was er mag. Erhobene Zeigefinger finde ich ätzend. Eigene Meinung ja, aber die muss auch nicht jeder Teilen. Manchmal ist es schon erstaunlich, was Leuten so einfällt, wenn sie jemanden "überzeugen" wollen oder wenn etwas in einem Post nicht "passt".

    Hab eine schöne Zeit, liebe Bärbel.

    Grüße vom See
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      ich habe auch noch solo viele schöne Bilder auf dem PC und diversen SD-Karten. Outfits kommen einfach bei den Lesern besser an - trotzdem möchte ich ab und zu welche einstreuen, einfach weil ich gerne welche mache und heute hat es ja gut gepasst.
      Mein Motto ist CHACUN A SON GOUT und ich freue mich, dass ich nicht die einzige bin, die auf allen Ebenen etwas freier denkt!
      Liebe Grüße aus dem Norden!
      Bärbel

      Löschen
  2. hach - jetzt haste auch eins!!! schön!
    sie könnten übrigens auch einfach aus bein sein - also knochen, meist rind. aber wurscht - hauptsache kein plastik! :-)
    den tieren geht es heutzutage aus ganz anderen gründen sch..lecht - und da ist das ganze plastik- und polygedöns nicht unbeteiligt. und vom pelztragen gibts auch keine erderwärmung - von zuviel konsumieren, heizen und autofahren und aerosols schon..... wer unschuldig ist werfe den ersten stein auf uns pelz-, leder und beinträgerinnen.
    schöne flechtenfotos - ich mag die auch und freue mich sehr drüber!
    danke für die linkse! xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. elfenbein oder kuhknochen - alles geht. mein bestes weihnachtsgeschenk 2015 war ein extragroßes gallowayhorn. meine schwester hat es mir geschenkt, als eines ihrer rindviecher geschlachtet wurde. die salami ist die beste, die ich je gegessen habe und ich freue mich immer, wenn ich zu meinem geburtstag ein care-paket mit ihren gaben bekomme.
      sie bekommt von mir ein paar austernschalen, die liegen hier ja tonnenweisse am strand.
      liebe grüße - bärbel xoxoxo

      Löschen
    2. guter tausch! :-)
      hier sind galloways als nationalparkrinder (heist echt so!) angestellt um die wiesenflächen offenzuhalten - landschaftspflege mit salami&steak-mehrwert!
      xxxx

      Löschen
    3. für dich habe ich hier auch schon etwas gefunden :-) xoxoxo

      Löschen
  3. Wunderschöne Fotos! Ich mag Flechten auch sehr. Dass sie ein Zeichen für reine Luft sind, wusste ich nicht.

    Soll ich mich mal outen, womit ich als Kind gespielt habe? Ich hatte einen echten ausgestopften Hund und einen ganz kleinen echten Koalabär als Spielzeug. Die hatte meine Mutter als sind von ihrem Vater bekommen. Der Hund hatte allerdings ein Bein aus grünem Cord bekommen, weil eins schon abgelegt war. Es war so etwa 30 cm hoch und andere Kinder fanden ihn immer nur so lange süß, bis sie erfuhren, dass er echt war. Sah aus wie ein Straßenrand von den Kanaren.

    Ich hatte auch Kämme aus echtem Schildpatt. Und wir hatten aus dunklem Holz Elephantenstatue mit natürlich echtem Elfenbein. Klasse Buchstützen.

    Woher kam das Zeug? In den 50ern und 60ern aus Afrika. Mein Opa fuhr zur See auf große Fahrt und brachte das mit.

    Wie schön, dass Du Dein Edelweiß gefunden hast. Mach schnell ein Band dran, damit Du es tragen kannst!

    Einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hatte? Wieso hatte? Wo sind Deine Schildpattkämme geblieben? Ja, das ist ja auch ganz "böses" Material. Aber so schön und inzwischen echt selten. Die Jugend kennt es nur noch von den Fotos bei Wikipedia. Irgendwie wird die Welt vor lauter Fortschritt auch immer ärmer. Zumindest hat schönen haptischen Erlebnissen. Dafür haben alle wenigstens 3 super klasse billig bunte PU Jacken *sfg*
      Und für mich immer gerne mehr Seefahrergeschichten - ich liebe sowas!
      Inselgrüße
      Bärbel

      Löschen
    2. Oh, es sollte übrigens abggeliebt (das Bein) und StraßenHUND heißen ... Immer diese Autokorrektur ...

      Das Zeug ist irgendwann den Weg alles irdischen gegangen ...

      Löschen
    3. ich habe eine eigebaute autokorrektur im kopp, die über kleine rechtschreibfehlerchen wohlwollende drüberwegliest, weil ich merke, dass es die automatische korrektur der eräte ist, die für solchen quatsch verantwortlich ist. liebe grüsse

      Löschen
  4. Über so etwas habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht, hmm...Bin ich in der Natur unterwegs, sind meine Augen meist nach "oben" gerichtet, statt nach unten. Aber dort unten gibt´s wohl auch interessantes zu entdecken.

    Jennifer
    http://jennifer-femininundmodisch.blogspot.de/2016/11/herbstzeit-in-der-stadt-autumn-arrived.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blicke nach oben sind eh besser für die Haltung! Von daher, alles gut ;-)
      Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
  5. Oh ein Edelweiß Schmuckstück! Du musst ein edles Herz haben, wenn es doch so gerne zu dir wollte <3

    Wünsche dir einen schönen 1.Advent, liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Edel? Das weiss ich gar nicht, auf jeden Fall ist es groß, mein Herz <3
      Liebe Grüße zu Dir und einen guten Start in die Woche!
      Bärbel

      Löschen
  6. Kleine Wunderwerke der Natur sind die Flechten, ich fotografiere sie auch gerne. Jede ist ein Unikat. Da passt Dein Flohmarktfund gut dazu. Der Anhänger ist zauberhaft. Glückwunsch, Bärbel!
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, ich mag besonders diese kreisrunden Gebilde mit ihren Farben und Feinheiten, aber ich mag auch Mose, vor allem blühende. Alles, was man auf den ersten Blick nicht sieht oder für unbedeutend hält und, das sich dann auf den zweiten Blick als kleines Kunstwerk zu erkennen gibt. Jedenfalls für den, der Augen dafür hat. Kleine Dinge, die einfach Freude bringen und mich dazu bringen, einfach mal den Gang rauszunehmen und mich rollen zu lassen ;-)
      Liebe Grüße von der Insel Sylt - wo die Wellen an den Strand rollen und ich ihnen stundenlang dabei zusehe und -höre!
      Bärbel

      Löschen
  7. Egal was es ist. Ich versuche den Dingen immer mit Respekt und Wertschätzung zu begegnen. Ein Stück Elfenbein, wunderschön verarbeitet. Ein Pelzmantel, vom Kürschner mit den Händen gefertigt. Das sind alles veredelte, wertvolle Materialien, die achtsamer Behandlung mehrere Generationen "halten". Und die mMn unbedingt einen horrenden Preis haben sollten. Der Markt dafür muss mini, mini klein sein. Ist die Nachfrage klein, wird wenig "produziert".
    Ich brauche weder das eine, noch das andere. Und schon gar keinen "Fake".
    Es muss nicht jeder Depp jeden Scheiß haben. Entweder man spart auf etwas oder man nimmt halt einen Wollmantel. Deswegen ist man nicht weniger Wert oder ein schlechter Mensch. Der Wert des Tieres überträgt sich ja auch nicht auf einen, nur weil man sich etwas davon umhängt.

    Die alten Kelten glaubten ja, die Kraft ihrer Gegner würde auf sie über gehen, wenn sie deren Köpfe auf Pfählen rund ums Haus drappieren.
    Aber eins muss man ihnen lassen, sie haben die Feine immer selber erlegt und nicht andere dafür bezahlt. Ich glaube beim gedungenen Mord würde bei keiner "Religion" die Stärke wandern.

    Also Bärbel. Bleib so achtsam wie Du bist. Und hab Spaß an Deinen wertigen Dingen.

    LG Sunny
    P.S. Flechten. Bei uns muss die Luft super sauber sein. Unser Garten hat auf allem was nicht niet und nagelfest ist Flechten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das liegt nicht an der Telekom, sondern an MaxSpot - die Internetverbindung ist hier echt bescheiden. Ich hatte am Nachmittag so eine lange Antwort fertig, dann flog ich aus dem Netz und weg war sie. Also noch mal in knackig: Preise sind immer relativ und jeder findet etwas anderes "teuer". 35.000 € für eine Rolex? Reizt mich nicht. Taschen in diesen Preislagen gäbe es auch, da bekomme ich schon eher Sternchen in den Augen, dabei bleibt es aber auch. Man kann nicht alles haben, aber wenigstens bewundern. Jeder nach seiner Fasson. Manche gehen 3 x proWoche in Kino oder besuchen Konzerte, machen Kreuzfahrten oder kaufen sich Strassenkreuzer. Andere brauchen nur wenig Geld und sind glücklich. Ich werte sowas nicht, soll jeder machen, was er will und sich sein Glück schmieden. Hier auf der Insel siehst Du alles: Naturburschen, Fischer, Blondinen mit Fuchskrähen, Gelänge mit MK an der Mütze, SUV-Angeber, Schickimicki - na und? Alle feiern zusammen in der Sansibar und freuen sich des Lebens. Und die ohne Geschmacksnerven hocken bei GOSCH und denke, es ist Frischfisch *ggg* Liebste Inselgrüße
      Bärbel

      Löschen
    2. Was Du von der Insel geschrieben hast, erlebe ich auch in Berlin auf dem Wasser. Millionär, Postfrau, Chefsekretärin, Würstchenverkäufer - alle vereint die Liebe zum Wasser und wir fühlen gleich, also bei denen, die ich kenne und das finde ich großartig.

      Löschen
  8. Wunderschön :) Wenn ich durch die Gegend schlendere, dann gucke ich meistens nach unten. Da entdeckt man am meisten. Dein Anhänger sieht toll aus, aber am meisten fasziniert mich die Natur.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich verstehen, liebe Sabine, ich laufe auch ständig mit gesenktem Blick über den Strand und sammle jeden Tag etwas ein. Schliesslich ist bald Weihnachten und die natürlichen Geschenke liegen im Sand :-)
      Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
  9. Liebe Bärbel,

    es ist wunderbar, mit dir in das Damals einzutauchen. Du brauchst nicht viele Worte und eröffnest eine mir unbekannte Welt. Danke!

    Flechtenliebhaberin, das ist ja noch exotischer als die Kollegen vom Orchideenstudium, also die, die Orchideen studieren. ;-)

    schöne Zeit auf Sylt, jetzt weiß ich auch schon, dass da ein Zug von Altona direkt rauffährt. Sie werden immer attraktiver, die Strände, die du auf Instagram zeigst.

    liebe Grüße,
    Paula, heute mit Hut! (Hut geht aber nur bei schwachem Wind, frau lernt nie aus)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Paula,
      gerade habe ich meine Fotos von Gestern gesichtet, die für den nächsten Blogbeitrag und dann gesehen, dass mein MALO Pulli echt fiese Falten - zwischen den Schlüsselbeinen und über unter den sekundären Geschlechtsmerkmalen. *hm* schrieb ich Dir nicht, dass es unbedeutend sei? Nur so auf dem Bild, ohne den Hauch einer Bewegung und bei mir finde ich es nicht so prickelnd, habe aber beschlossen, dass die Welt es zu sehen kriegt!

      Ja, die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) fährt von Altona über Heide, Husum, Niebüll direkt bis Westerland...also Du kannst recht fix hier sein.

      Liebe Grüße an Paula mit Hut (die meiner Großmutter hatten immer einen Hutgummi - heute gibt es wohl nur noch das Wort...)
      Bärbel

      Löschen
    2. Also das mit dem "Schlüsslbeinfaltenwurf", wie ich diese Falte jetzt nenne – es gibt da Menschen, die sehen in eben dieser Falte ein sexy Körpersymbol, ein Sinnbild für "schlanke Schultern" ?! Oder ging es um die Oberweite? Ich weiß es nicht mehr! Ich war total verwirrt, als die herzige Verkäuferin aufeinmal begann zu Schwärmen, wo beneidenswert das aussieht, wenn die Falte die Schlüsselbeine betont.
      ?!
      Da verstehe ich von Snapchat noch mehr. hihi.

      Fakt ist: Mit einem V-Ausschnitt wäre mir das alles nicht passiert :-)

      Apropos Wolle und Wärme: Halt dich warm in der steifen Brise.
      liebe Grüße aus dem Büroalltag, Paula

      Löschen
    3. Oberweite? Bei mir sicher nicht. Ich achte jetzt bei jeder Pulloverfrau darauf - geht Dir sicher auch so oder? Jahrzehntelang habe ich die Falte nicht gesehen und plötzlich...
      Die Sicht der Verkäuferin mag ich, die werde ich mir zu eigen machen!
      Ich halte mich mit Ziegenhaar, Daune und Segeltuch warm.
      Liebste Grüße
      Bärbel

      Löschen
    4. Stimmt, man kann es nicht mehr nicht sehen. Das erinnert mich an meine LV-Tasche: ich konnte die Fakes nicht nicht sehen. Vorher waren sie mir egal.
      Ziegenhaar!? Da werfe ich die google Maschine an und sage: "Welch ein Kakophemismus!"
      schönes Wochenende!
      PS: das Tourismusamt von Sylt hat schon geantwortet, ich bilde mich weiter.

      Löschen
  10. :-) Schöne Vorstellung, wie Du da mit Deinem Opa und einer Lupe durch die Gegend läufst und Dir die Welt aus der Nähe anschaust, liebe Bärbel.
    Ich habe zwar gerade eine Creme mit Edelweiss benutzt, aber ansonsten zählt es wirklich nicht zu meinen Lieblingsblumen. Die Geschichte ist aber schön.
    Einen schönen Wochenstart und liebe Grüße ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Creme mit Edelweiss? Bitte erzähle mir mehr davon! Ich hatte im Sommer 3 Töpfchen mit tollen Blüten im Garten. 2 habe ich verschenkt und einer ging ein, als wir verreist waren. Im nächsten Jahr starte ich wieder einen Versuch, auch wenn die Blüten nicht so weiss werden, wie bei den wilden Exemplaren.
      Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
  11. Ein richtiger schöner Post voller persönlicher Geschichten. Klasse! Finde die Vorstellung von deinem Opa und dir mit der Lupa toll hihi. Meine Großeltern hatten übrigens auch einiges aus Elfenbein und ich habe von meiner Oma so einen kleinen Elefanten bekommen. Dafür habe ich auch schon mal meinen rüffel von irgendjemand bekommen ... soll ich ihn jetzt wegwerfen oder was!?

    Dein Kettchenanhänger schaut bestimmt toll aus wenn du so ein Band gefunden hast. Bin gespannt! ein schön breites bitte :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen lieben Kommentar! Ja, die Zeiten haben sich geändert - ich werde mich trotzdem nicht von meinem Pelz, dem Elfenbein oder meinen Lederschuhen trennen.
      Wenn ich wieder in Berlin bin schaue ich nach einem passende Band, ich weiss nicht, ob ein breites an meinem schrumpeligen Hals gut aussieht. Ich teste es aber mal :-) und zeige es dann hier!
      Liebe Grüße
      <3

      Löschen
  12. Auf meiner Terrasse ist die Luft irre rein, das ist ja mal auch nicht nix. Das nächste Angebot des Haus- & Garten-Services, die Dinger zu entfernen, werde ich also stolz ausschlagen. Nämlich.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Die wollen die Flechten entfernen und kassieren dafür? Machen sie das mit einem Spachtel oder mit den Kärcher? Sachen gibt's. Ich finde das Landleben ja extrem spannend.
      Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
  13. Flechten sind gute Indikatoren und wunderschön anzuschauen noch dazu. Das beweisen Deine Fotos. Wir haben hier im Garten - mitten in der Stadt - auch Bäume, die überzogen sind damit. Muss ich mal mit Frida in zwei Jahren auch mit der Lupe rumgehen - das ist ja eine Superidee!
    Eine wunderschöne Rose zum Anstecken aus Elfenbein habe ich auch - ein Erbstück meiner Tante. Ich liebe diese Rose und trage sie auch. So bleibt das Elfenbein schön.
    Aber ich verstehe, dass der Handel mit Elfenbein in der heutigen Zeit nicht gut ist und würde auch keinen Schmuck daraus neu hergestellt kaufen. Hornschmuck dagegen schon. Den liebe ich auch.
    Eine schöne (Aus-)Zeit für Dich noch auf Sylt, wünscht Dir Sieglinde.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Sieglinde,
    ich war dieser Tage wieder bei Dir im Shop und habe die tolle Hornkette angehimmelt. Und hier im ortsansässigen Bürstenladen einen langen Schuhlöffel aus Horn, sowie ein Salatbesteck entdeckt. Wobei ich bei letzterem etwas Bedenken hätte, da mein Salat immer mit Aceto Balsamico angemacht wird, könnte ich mir vorstellen, dass sich das Horn davon verfärbt. Also bleibe ich erstmal bei schnöder Plaste.
    Liebe Inselgrüße zu Dir!
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  15. Mein Hennchen,
    ich liebe deine Geschichten, die so besonders sind in ihrer Art und obwohl wir in Sachen Pelz und eingen Lebensmitteln unterschiedlicher Meinung sind, zeigt es das es wahre Freundschaft "aushält"....bei Pelz hab ich immer das Problem, das mit der "Preis" für etwas Wärme einfach zu hoch ist...In der westlichen Welt ist es etwas, was wir nicht brauchen um in der Kälte zu überleben.....es ist etwas modischen, was auf dem Rücken von Tierleid stattfindet und der Gedanke das der nette Puschel auf der Mütze, vielleicht Hund ist, macht mich traurig.....altes Elfenbein ist völlig ok, es wegzuwerfen wäre quatsch....Austern mag ich nicht, weil der Gedanke etwas lebendes zu verspeisen mir nicht gefällt.....und bei Stopfleber, könnte ich heulen, wenn ich sehe, wie das "Produkt" entsteht und für einen kurzen Genuss, wird einem Tier unendliches Leid zugefügt.....und man genießt ein Produkt, was eigentliche ein "krankhaftes Organ" ist...aber ich bin kein Messias und ich finde jeder muss das für sich entscheiden, der erhobene Zeigefinger, hat noch nie geholfen. Ich mag dich Henne auch wenn wir manchmal anderer Meinung sind

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, Deine Meinung hier schwarz auf weiss zu wissen! Danke dafür mein Hähnchen und einen dicken Kuss für Dich! Deine Henne

      Löschen
  16. Leben und Leben lassen:das ist mein Motto liebe Bärbel!
    Super schöne Fotos hast du gemacht - sie bringen den Schmuck richtig gut zur Geltung! Viel spass mit deinem neuen Edelweiß-Schmuckstück - echt klasse!
    Herzliche Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  17. Dein Motto ist klasse, würden alle so denken, wären wir einen großen Schritt weiter! Ich freue mich, dass Dir meine Fotos gefallen. Ich habe heute an Dich gedacht, als ich in einem Schaufenster Taschen aus Brasilien sah, sie waren aus Kokosnuss Schalen gefertigt.
    Ganz liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  18. Flechten? Hab ich im Gesicht und dort machen sie keinen Spaß. Aber Deine Flechten sind schön. Ich bin ja eher der Moos-Fan und wenn ich durch den Wald latsche, könnte ich jedes Moos streicheln. ;-) Ich bin ein echtes Naturmädchen, draußen ist meine Welt - aber bitte mit lackierten Nägeln und hübschen Sachen. Beides kann man gut kombinieren.

    Ob Pelz oder Elfenbein, ich finde, das gehört nicht so in unsere Zeit. Nicht alles "alte" ist gut, auch wenn die Haptik toll ist und es so gut aussieht wie Dein Edelweiß. Ich persönlich hätte keine Freude, es zu tragen.

    Ich habe von meiner Ur-Oma noch einen alten Umhänge-Fuchs, den ich zu einem Look aus den 30er Jahren gezeigt habe. Zum Wegwerfen ist er zu schade, aber was macht man dann damit?

    Schade, dass alles so gekommen ist und es nicht von Anfang an einen vernünftigen Umgang mit Tieren gegeben hat, dann könnte heute jeder mit gutem Gewissen einen wärmenden Pelzmantel tragen. Aber auch die Profitgier und das Besitzen wollen haben viel kaputt gemacht.

    Liebe Grüße und ich werde jetzt mir jetzt auch mal Flechten von ganz nah anschauen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deinem alten Fuchs würde es hier auf Sylt auch gut gehen - fast jede Jacke hat wenigstens einen Fellrand und keiner wirft mit Farbbeuteln oder dummen Sprüchen. Also für mich gehört auch sowas durchaus in die Zeit. Totschweigen oder Verteufeln ist nicht so meins - das konnte ich schon früher nicht, als es noch Staatsdoktrin war.

      Ich war hier im Bürstenfachgeschäft und habe mich mit einer Bürste aus Wildschweinborsten und einem neuen Hornkamm eingedeckt. Ja, gäbe es beides auch viel "billiger" aus Plaste, ich habe die anderen Dinge aber einfach lieber und nichts bring meine Haare so zum glänzen, die Naturborsten!
      Danke für Deinen Kommentar und Deine Meinung und liebe Grüße!
      Bärbel

      Löschen
  19. Huhu Bärbel, ganz dollen Dank für die tollen Fotos. Solche organischen Formen sind ja auch "meins" und es juckt mich direkt in den Fingern, diese Ausstülpungen mit Modelliermasse nachzuahmen und daraus etwas zu zaubern, was wenigsten so schön wie der Edelweiß-Anhänger ist.
    Und die Farben der Flechten - eine Wucht!
    Liebe Grüße sendet Dir Edna Mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau diese ausstülpungen mit den gelben bunt geränderten schüsselchen obenauf finde ich auch so grandios in ihrer vielfalt. die in 3-d nachzubilden ist ja nochmal eine ganz andere sache, ich danke bisher nur an stoffdruck oder ein t-shirt mit so einer runten flechte über der schulter der schokoladenseite. keinesfalls mittig auf dem rumpf. spitzer ausschnitt und darin bammelt das der elfenzahn. wenn du den edelweissen anhänger zum abformen brauchst, den kann ich dir gerne man schicken.
      liebe grüsse an die pötte!
      bärbel

      Löschen

Ich freue mich darüber, wenn Du mir einen Kommentar hinterlässt.
Er wird nicht gleich hier erscheinen, aber ich schalte ihn so bald wie möglich frei.

Deine Fragen werde ich auch sehr gerne per E-Mail beantworten.
Schreibe einfach an:
uefuffzich@gmail.com

Vielen Dank und liebe Grüße!
Bärbel ☼