Dienstag, 29. August 2017

Ich habe mich spritzen lassen

Ü 50 Reklame für Hyaluronsäure

 

Prof. Dr. Frank Liebaug und seine Patientin


Altern ist ein Thema. In Lifestyleblogs allerdings kein sehr beliebtes. Da schreibt Frau Bloggerin gerne, dass alle Welt sie grundsätzlich jünger schätzt, sie sich nicht um ihre Falten schert oder das Geburtsjahr wird gleich mal komplett korrigiert.

Als ich vor 5 Jahren hier online angetreten bin, war ich frische Ü 50 und nannte meinen Blog auch gleich so. Ich kokettiere nicht mit meinem Alter, ich akzeptiere es. Man kommt doch eh nicht an dieser Zahl vorbei. Leute kleben eben gerne Etiketten auf andere Leute und wenn es das Etikett „Alter“ ist.

  • Du hast Dich für Dein Alter ja gut gehalten.
  • Du siehst noch gut aus für dein Alter.
  • You're in such good shape!

Wer diese angeblichen Komplimente schon mal gehört hat, ist alt. Aber dagegen kann man ja heutzutage wohl etwas tun. Wenn man will :-) Sagt die Verjüngungsindustrie. Jeder soll das für sich selbst entscheiden - sage ich!




Wann läßt Du Dich mal raffen?

Fragte mich mein geraffter Münchener Freund schon vor ein paar Jahren. Es ist ja nicht so, dass ich keine Spritzenjunkies in meinem Freundeskreis hätte. Sie gehen zusammen zur Botox-Party oder teilen sich eine Ladung Filler. Und es dreht sich echt dauernd um diese Themen.

Gerade ging es voller Halbwissen um das Fadenlifting. Ich wittere Gefahr und informiere mich und hatte Glück. Mit meinen Informationen aus erster Hand konnte ich die Herren überzeugen, die Finger von den Fäden zu lassen und gleich zwei Kandidaten von diesem Vorhaben abbringen.

Ich konnte mich bisher noch nicht mal zu irgendwelchen Fillern "aufraffen"...aber jetzt war es soweit:

Jetzt lasse ich mich auch spritzen!

Mit Hyaluronsäure, in den Kopf. Aber nicht in die Falten, sondern in die Taschen. In die der Zähne. Denn Fakt ist: Ich habe seit Jahren Parodontitis. Über meine Gesundheit ist hier nur selten etwas zu lesen, auch meine Krankheiten thematisiere ich nicht oft. Dass ich es heute ändere, hat einen einfachen Grund: Aufklärung!



Kaum jemand weiß, was für gute Chancen der Einsatz von Hyaluronsäure bei Parodontitis hat. Die Betroffenen haben oft noch nie davon gehört, aber auch bei den Zahnärzten haben sich die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse noch nicht weit genug herumgesprochen. Schade eigentlich!

Ich habe in Berlin und Hamburg versucht, einen Zahnarzt zu finden, der diese relativ neue Methode anwendet. Aber immer, wenn ich danach fragte, bekam ich zu hören: „Wir machen das hier immer so…“ und  „…sie müssten erstmal…“

Dann kam das, was ich schon 2 x durch habe: ein Test zur Bestimmung der Bakterien, die in meinen Zahntaschen wohnen und anschliessend deren Bekämpfung mit mechanischen und chemischen Mitteln. Letzteres bedeutet dann eine kleine Chemotherapie mit verschiedenen Antibiotika. Nicht nur meine Darmflora musste nach dieser Klopper-Kur wieder mühsam aufgebaut werden. Ich hatte danach immer gleich noch mehrere andere Baustellen. Und die aggressiven Bakterien fanden sich  trotzdem nach einiger Zeit auch wieder in meiner Mundhöhle ein. Es hat nämlich keiner erwähnt, dass es klug und nützlich wäre, den Partner auch zu testen und ggf. ebenso zu behandeln.

Wenn man sich liebt, teilt man zwar Tisch und Bett, hoffentlich jedoch nicht die Zahnbürste! Aber hin und wieder isst man mit demselben Löffelchen und trinkt aus demselben Becherchen und *pingpong* verteilen sich die Bakterien hin und her. Diese Übergabe funktioniert übrigens auch fabelhaft von den Eltern auf die Kinder. Von der Oma auf die Enkel etc. Familien haben oft denselben „Seuchenstatus“.


Meine ersten Sitzungen

Zuerst kam der Schnelltest zur Bestimmung der Bakterien. Dann eine gründliche Analyse und der nächste Schritt wurde besprochen. Den habe ich nun aktuell schon hinter mir: Prophylaxe mit Ultra-schall und herkömmlichen Handgeräten. Dann erfolgte die Einfärbung der Bakterien in den Taschen mit dem speziellen Farbstoff Toluidinblau. Damit werden die Biester für die anschliessende Laserbehandlung besser sichtbar.

Mit einem speziellen antimikrobiellen Laser wurde nun Zahn für Zahn bearbeitet. Der im Farbstoff freiwerdende Sauerstoff entweicht und die sauerstoffempfindlichen Bakterien sterben ab. Das gesunde Gewebe wird mit dem Laser nicht verletzt. Bei Risikogruppen, bei denen auf Betäubungsspritzen besser verzichter werden sollte - zum Beispiel während der Schwangerschaft - kann die Behandlung ganz ohne Anästhesie erfolgen.

Hyaluronsäurefiller

Soweit wird der Vorgang vielerorts praktiziert, aber jetzt kommt die Hyaluronsäure ins Spiel. Diese wird mit Hilfe einer Nadel in die Zahnfleischtaschen eingebracht. Dort leistet sie gute Dienste. Sie wirkt antibakteriell und entzündungshemmend und regt die Neubildung von Kollagen an. Kollagen ist ein elementarer Bestandteil unseres Zahnhalteapparates. Mit zunehmendem Alter und mit dem Fortschreiten der Parodontitis geht das Zahnfleisch immer weiter zurück und die Zähne werden empfindlicher. Im schlimmsten Fall kann es sogar zum Verlust gesunder Zähne führen.


Damit ich meine Beißerchen behalten und auch weiterhin auf meinen Fotos breit lächeln kann, habe ich mich für diese Behandlung entschieden. Wie schon erwähnt, fand ich keinen Zahnarzt in meiner Nähe, der sich damit auskannte. So reiste ich in den Thüringer Wald, nach Steinbach-Hallenberg, zu Prof. Dr. Frank Liebaug. Er wendet diese Methode seit Jahren erfolgreich an und entwickelt sie ständig weiter.


Ich werde bei einem meiner nächsten Besuche ein Interview mit dem Professor führen und falls Du eine Frage zu dieser Therapie hast, kannst Du sie gerne in den Kommentaren stellen. Oder Du mailst sie mir, wenn Du sie nicht öffentlich stellen möchtest. Ich nehme Deine Anregungen ggf. in meinen Fragebogen auf.

REKLAME: Mir wurde die Hyaluronsäure PERIOSYAL FILL von Teoxane verabreicht. Das Mittel wurde mir vom Hersteller kostenfrei und unverbindlich zur Behandlung meiner Parodontitis zur Verfügung gestellt.



Kommentare:

  1. Liebe Bärbel
    da hast du dir aber ein sehr - sonst gerne verschwiegenes Thema heute zur Brust genommen, Bravo - Toll. Parodontitis schon ab 50 mit Hyaloronsäure zu behandeln (wobei das Alter d.P. KEINE Rolle spielt) ist eine äußerst vernünftige Entscheidung,wird nur leider von den KK noch nicht übernommen da es eine relativ neue Erkenntnis ist. Den Bakterien damit tüchtig zu Leibe zu gehen wird das Krankheitsbild (ich hab ich Internet beispiele gesehen, man kann es nämlich googeln) - in Kürze zurückgehen und die Zähne länger erhalten.
    der wenigstens jährliche Gang zum Zahnarzt eh nicht so gerne wahrgenommen, wird dann beim nächsten Mal weniger furchteinflößend sein, wenn man dann das Ergebnis der behandlung sieht..
    Tolles Thema und toi toi toi für dich. Die Hyaloronsäure hast du ja als Stoff zur Verfügung gestellt bekommen - was die behandlung an sich kostet,würde mich interessieren..
    liebe Grüße Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Angel,
      die Kasse übernimmt nur die Behandlung mit den Antibiotika (keine Ahnung, wie das mit deren Folgen ist - sie müssten ja auch ein Interesse daran haben, deren Einsatz zu reduzieren um Resistenzen zu vermeiden). Ab Farbstoff und Laser sind sie raus! Wenn ich nach meiner letzten Kontrolle nächste Woche die Rechnung bekomme, ergänze ich das hier nochmal.
      Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
  2. Dann weiß ich sofort wieder, warum ich mit niemanden mit demselben Löffelchen esse und aus demselben Becherchen trinke. Aus dem Grund wurde schon als Kind bei uns zu Hause darauf geachtet, dass zumindest die Eltern nicht ihre Bakterien an die Kinder verteilen und Kinder werden bis heute nicht auf den Mund geküsst. Darauf hatte ein guter Zahnarzt früh hingewiesen.

    Dass Hyaluronsäure antibakteriell wirkt, wusste ich nicht. Aber alleine der aufpolsternde Effekt bringt ja das Zahnfleisch schon wieder dichter an den Zahn heran und mindert so die Tasche und die Gefahr.

    Ich hatte das Problem auch mal, habe es aber gut in den Griff bekommen mit einer großen mechanischen Paradontosebehandlung und seit dem alle 6 Monate professionelle Zahnreinigung und täglich Einsatz von Zahnzwischenraumbürstchen und Umstellung auf elektrische Zahnbürste. Ich putze manuell zu schlecht. Nach der letzten Infektion vor 1,5 Jahren bin ich zu Aronal und Elmex zurück gekehrt nach Kindertagen und das hat das Zahnfleisch auch verbessert. Meine Frage an Deinen Arzt: Welche Zahnpasta empfiehlt er?

    Bakterienkulturen wurden bei mir nie angelegt. Aber nach einem Antibiotikum gegen eine Stimmbandentzündung war auf einmal auch an den Zähnen alles fein ... Treffer - versenkt.

    Alles Gute für Deine Beißer wünscht Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ines,

      das A und O ist die Mithilfe des Patienten bei der Dentalhygiene. Aber auch mit Seide und den kleinen Bürstchen komme ich bei meinen Implantaten nicht immer an die gefährdeten Stellen. Deshalb muss ich alle 3 Monate zum Prophylaxe-Profi. Jetzt ist aber mal richtig "Grund drinnen" und ich hoffe, Ruhe zu haben und pflege brav und intensiv weiter.

      Wegen der antibakteriellen Wirkung habe ich gestern gleich nachgefragt und etwas zum Nachlesen bekommen. Ich habe aus einer Veröffentlichung von Prof. Liebaug den Absatz abfotografiert. Klingt alles sehr wissenschaftlich, muss man vielleicht etwas ergoogeln, denn es ist aus einer Fachveröffentlichung für Lasermedizin von 2016. Ich schicke Dir einfach das Foto...
      ...und liebe Grüße aus dem sonnigen Süden!
      Bärbel

      Löschen
  3. das wort "zahnarzt" löst bei mir sofort schwitzehändchen aus. ich habe aber dennoch bis zum schluss gelesen und darauf bin ich sehr stolz.
    tatsächlich hatte ich von dieser behandlungsmethode noch nichts gehört und habe wieder etwas dazu gelernt.
    das mit den bakterien und der übertragung hingegen ist mir sehr vertraut, habe ich schon seit dem ersten tag mit meinen zwillingen akribisch darauf geachtet, dass niemand den schnuller tauscht oder das löffelchen ableckt. auch gab es bei uns nach rohem gemüse oder salzstangen niemals ein wasser mit kohlensäure. voller stolz darf ich verkünden, dass beide mit 21 noch keine plombe haben. und ich meine phobie nicht auf sie übertragen habe.
    alles gute und viel erfolg bei der weiteren behandlung für dich!

    lieblingsgrüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schwitzehändchen? bei einem zahnarztbesuch in berlin habe ich erstmals die funktion meiner schweißdrüsen an den handflächen bewußt erlebt und meinen eigenen angstschweiß gerochen. der sah mich nie wieder.

      danke für deine hinweise mit dem kohlensäurewasser. orangensaft ist auch so ein killer. seit ich das weiß, kann ich den nicht mehr in kleinen schlucken genießen, sonder leere das glas zügig (auch wenn die magenwände keinen beifall klatschen) und putze erst nach einer guten halben stunde die zähne.
      liebste grüße zurück!
      bärbel

      Löschen
  4. Liebe Bärbel, Mannomann, wann is das denn mit Deinem Arm passiert?! Is völlig an mir vorbei gegangen. Dann mal gute Besserung und Respekt, dass Du Dich piksen lässt. Bin gespannt, wie es wird. HS in den Mund, das war mir neu!! Dachte beim Lesen der Überschrift erst, dass Du doch "umgekippt" bist. Aber nee, da waren es "nur" die Beißerchen. ;-) Ich ringe ja immer noch mit mir...

    Ich schicke liebe Grüße aus LE und bis ganz bald mal wieder!!

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      bevor Du Dich zu etwas "durchringst", sage mir aber nochmal Bescheid. Ich weiß auf jeden Fall jemanden, der Dir einen Fachmann dafür empfehlen kann.
      Danke für Deinen Kommentar und liebste Grüße! Bärbel

      Löschen
  5. Was für eine tolle Sache! Ich habe mich noch nicht wirklich mit Paradontitis beschäftigt, aber diese Behandlung scheint viel Sinn zu machen.
    Behandlung mit Antibiose ist ja gern schwierig, wie Du ja auch erlebt hast.Im Mund des Menschen sind einfach viele Bakterien und auch viele die da hin gehören.
    Ich bin gespannt Bärbel auf das Interview. Eine Frage fällt mir so jetzt nicht ein, allerdings interessiert es mich jetzt brennen, ob meine Zahnzusatzversicherung das abdecken würde. Das müsste ich mal checken;)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,
      sei froh, dass Du Dich noch nicht damit beschäftigen mußtest. Ich habe damit seit Jahren Theater und fühle mich jetzt endlich in den richtigen Händen und weil ich im Vorfeld viel dazu gelesen habe und der Professor mir bei unserem ersten Gespräch alles sehr ausführlich erklärte, hatte ich gleich Vertrauen.
      Zu dem Thema Zusatzversicherung kann ich nichts sagen. Ich weiß, dass bei Risikogruppen (Autoimmunerkrankungen und Krebs) die Kasse übernimmt.
      Ich selber war für eine Zusatzversicherung immer zu zahnkrank, ein brennendes Haus versichert keiner ;-)
      LIEBE GRÜSSE
      Bärbel

      Löschen
  6. was es nich alles gibt! faszinierend!
    zum glück hab ich keine probleme mit dem zahnfleisch - obwohl meine mundhygiene eher low level ist mit gewöhnlicher bürste und einfacher (möglichst milder!) zahncreme, bisschen seide - fertig.
    aber vll. auch deswegen - wenn ich so lese wer alles was macht und trotzdem welche probleme hat.......
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die beste Zahncreme war Chlorodont aus der DDR, mit echter Rügener Kreide. Leider habe ich es verpasst, damals die Staatsreserve aufzukaufen. Sei froh, dass Dein Zahnfleisch nicht zickt. Was ich in den Jahren an Geld bei diversen Ärzten gelassen habe - es hätte schon für ein Sternauto gereicht.
      xoxoxo

      Löschen
  7. Hallo liebe Bärbel,
    ich habe auch erst gedacht, wieder eine die schwach geworden ist und den Falten den Kampf angesagt hat. Schön zu lesen, das Deine Zähne gemeint waren !
    Mein Sohn ist 30 und noch keine Plombe im Mund. Ich bin 50 und habe Unmengen davon im Mund, aber noch meine eigenen Zähne, was ja auch nicht selbstverständlich ist :-) Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      wenn die oberflächliche Spritze kommt, werde ich auch damit hier ganz offensiv umgehen. Ich denke, dass es einen wirklich ausgeruhter und besser (wenn auch nicht unendlich jünger) aussehen lässt. Was mich davon abhält, ist der Kreislauf, in den man wohl unweigerlich rutscht: mehr, besser, schneller hintereinander...und wenn die Wirkung nachläßt, sehen einige schlimmer aus als vorher. Das macht mir Angst. Würde ist auch nur ein Wort ;-)

      Glückwunsch zu den eigenen! Pflege sie gut, sie sind so wertvoll!
      Danke für Deinen Besuch und liebe Grüße!
      Bärbel

      Löschen
  8. Diese Möglichkeit war mir bisher völlig unbekannt - ich habe noch keinen Bedarf, werde mir das aber unbedingt merken!
    Was mich dabei noch interessiert: Muss das regelmäßig wiederholt werden? Und nur so als Hausnummer: womit muss man preislich so rechnen, wenn keine Versicherung das ganze übernimmt - also wirklich nur so ungefähr......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Kommentar!
      In manchen, sehr schwierigen Fällen mit tiefen Taschen und fortgeschrittener Schädigung, ist angeraten, die Gabe von Hyaluronsäure nach ca. 8 Wochen zu wiederholen. Bei mir ist jetzt mit dem einem Mal alles paletti. Ich war schon 3 x zum Nachgucken und bevor ich abfahre, gehe ich nochmal zum Gespräch bei Prof. Liebaug vorbei und sicher guckt er auch nochmal nach. Die Blutungsneigung vom Zahnfleisch war direkt nach 24 Stunden fast weg. Das hat mich verwundert, der Prof. fand es normal. Es bestätigte seine Erfahrungen.
      Preislich liegt das Komplettpaket wohl in Höhe der Faltenunterspritzungen - aber das Ergebnis ist nachhaltiger! Es kommt auf den behandelnden Arzt und das verwendete Material an. Eine Prophylaxe hat in Berlin auch andere Preise als in München oder Bad Segeberg. Ich habe die Mercedes-Variante bekommen: kreuzvernetzte Hyaluronsäure. Da liegt es bei ca. 700€ - also Reinigung (Ultraschall und manuell), Farbstoff, Laser, Hyaluronsäure.
      Was die Versicherungen in Zukunft dazu sagen, muss sich zeigen. Wenn es sich weiter herumspricht, wie gut es funktioniert, es mehr angeboten wird und die aufgeklärten Patienten danach fragen, sollte es eines Tages Standard werden...
      Wenn noch weitere Fragen auftreten, einfach melden!
      Beste Grüße
      Bärbel

      Löschen
  9. Danke für den informativen Artikel. Ich hoffe zwar, dass ich nicht darauf zurückgreifen muss, aber wenn es mich ereilt bin ich wahrscheinlich froh um diesen Tipp.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und wenn irgendwann bei einer gelegenheit mal die sprache darauf kommt, bist du informiert und kannst etwas dazu sagen! sei froh, dass du es nicht nötig hast. ich habe gestern viele besucher aus einem forum für zahnspangenträger gehabt. die haben auch oft zahnfleischsorgen und auch da hilft hyaluronsäuregaben. davon hatte ich auch keine ahnung.
      liebe grüße
      bärbel

      Löschen
  10. Hmmm.... wenn ich daran denke, mit wie vielen Menschen ich in den letzten 48 Jahren schon Speichel getauscht habe.... Hust. Die Sache, den Partner in eine Behandlung mit einzubeziehen, kenne ich bei Pilzbefall. Und dass man nicht den Diddi vom Kind oder dessen Löffel in den Mund nehmen soll (Karies!!!) weiß ich auch. Aber bei Zahnfleisch bin ich außen vor.
    Allerdings habe ich mir bereits beide Schultergelenke mehrfach mit sündteuren Hyaluroninjektionen behandeln lassen. Da hat die Kasse zuerst auch gezickt. Der Orthopäde hat freundlich geantworter, wenn er Bedarf sieht, seine bewährten Behandlungsmethoden mit einem Kassenmitarbeiter zu diskuttieren, würde er sich nochmal melden. Ich liebe dieses Kerlchen. Er ist so straight.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin, liebe Sunny.
      was deine Schulter ist, sind meine Kniegelenke. Da habe ich auch schon ordentlich Taschengeld reingesteckt und null Verbesserung bemerkt. Andere schwören darauf!
      Dein Doc ist ja ein Herzchen - davon sollte es mehr geben.
      LG
      Bärbel

      Löschen
  11. Liebe Bärbel,
    eine Freundin von mir unterzieht sich aktuell einer super unangenehmen Behandlung wegen dieses Problems. Der ganze Kiefer wurde bei Ihr schon aufgeschnitten. Ich werde sie auf jeden Fal auf diesen Artikel hinweisen in der Hoffnung, dass Ihr das vielleicht helfen könnte.

    Vielen Dank für die ausführliche Erklärung,gerade bei solchen Themen ist das Gold wert!

    Ganz liebe Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chrissie,
      die Hyaluronsäure wurde mir (bzw. dem Professor für mich) kostenlos und unverbindlich zur Verfügung gestellt. Mir stand also frei, etwas darüber zu schreiben, weil es ja mal ein ganz anderes Thema hier ist. Es ist ziemlich privat, nicht angenehm, man redet im der Lifestyle-Bloggerwelt selten über konkrete Wehwehchen und wer weiß schon Bescheid bei solchen speziellen Themen? Genau deshalb wollte ich es öffentlich machen - und das Feedback hier bestärkt mich! Ich werde auf jeden Fall weiter darüber berichten und den interessanten Mann hinter den Fakten auch noch näher vorstellen.
      Liebe Grüße und gute Reise ;-)
      Bärbel

      Löschen
  12. Liebe Bärbel,
    davon habe ich noch nie gehört. Ich hatte auch mal kurzzeitig Probleme damit, was aber an den alten, irgendwann schlecht sitzenden Kronen /, Kronenrändern lag. Nach neuer Überkronung, einem Implantat und täglicher gründlicher Zahnpflege mit Ultraschallzahnbürste, Zwischraumbürsten plus Zahnseide hat sich die Sache schnell erledigt. Die Ernährung nicht zu vergessen. Jeden Tag Rohkost, kein Zucker oder nur sehr selten, aber dazu könnte ich noch viel schreiben. Das basische Milieu spielt eine wichtige Rolle.
    Bin wirklich froh, denn über 20 Jahre, so lange die ersten Kronen gut saßen, hatte ich absolut null Probleme und jetzt ist es genau wieder so. Allerdings 4x professionelle Zahnreinigung im Jahr ist unumgänglich, auch bei gründlicher täglicher Pflege.

    Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg!
    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara,
      danke für Deine Anregungen zum Thema Ernährung. Das ist nochmal ein großes Thema für sich. Bei mir spielt Zucker keine große Rolle, trotzdem ist alle 3 Monate eine Prophylaxe mein Pflichtprogramm, da ich seit 2004 Implantate habe. Der nächste Termin hier ist schon festgemacht.
      Liebe Grüße aus dem Thüringer Wald!
      Bärbel

      Löschen
  13. Liebe Bärbel,
    dieses Thema ist absolut interessant für mich, da ich ja auch mit Parodontitis zu kämpfen habe.
    Ich werde mir deinen Bericht ausdrucken und meinem Zahnarzt in die Hand drücken. Vielleicht hab ich Glück und er findet es so gut, dass er sich weiterbildet und diese Behandlung auch in nächster Zukunft anbietet.
    Danke für den tollen Bericht.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      danke für Deinen Kommentar. Als Betroffene interessiert es Dich das Thema natürlich ganz besonders. Ich bin sehr gespannt, was Dein Zahnarzt dazu sagt. Alle anderen, die ich fragte, haben nur abgewunken.
      Ich würde mich freuen, wenn Deiner aufgeschlossener ist und drücke Dir die Daumen!
      Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
  14. Klingt interessant. Die konventionelle Behandlung mit Antibiotika habe ich im letzten Jahr hinter mich gebracht. Keine Parodontitis, sondern nur eine lokale Entzündung. Die aber aufgrund von Zahnarzt-Phobie hübsch verschleppt und die Bakterien wühlten sich bereits durch den Kieferknochen. Neun Monate und unzählige Antibiotika hat es gedauert, bis sie Ruhe gegeben haben... Ein Gutes hatte die Sache: Mein Zahnarzt ist seitdem mein bester Freund und macht mir keine Angst mehr :-) Ich drücke dir und mir die Daumen, dass die Bakterien nicht zurückkommen. Und bin ich gespannt auf deine Langzeiterfahrung.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Langzeiterfahrungen wirst Du hier zu lesen kriegen - so oder so. Die Antibiotika Sitzungen habe ich auch durch, sogar schon einmal dieses Programm mit dem Laser - aber nun bin ich wieder optimistisch. Bei dem, was ich in der Vergangenheit durch habe, ist die Angst vor'm Zahnarzt irgendwann einfach auf der Strecke geblieben!
      Liebe Grüße
      Bärbel

      Löschen
  15. Ich bin gespannt, ob das tatsächlich langfristig hilft. Bin ja sonst eher gegen Spritzen. Aber wenn es medizinisch notwendig ist, würde ich mich auch behandeln lassen. Bei mir hat damals eine professionelle Zahnreinigung schlimmeres verhindert. Seitdem mache ich das regelmäßig.

    Angst vor dem Zahnarzt habe ich nicht (mehr).

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  16. Ein toller Beitrag! Danke, dass Du Deine Erfahrungen mit uns geteilt hast!
    Aölles Liebe, Nessy

    www.salutarystyle.com

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Bärbel,
    ein interessanter Bericht. Ich hoffe zwar davon verschont zu bleiben aber wer weiß...Zumindest bin ich jetzt einmal informiert.
    Was das optisch jünger bleiben angeht. Im Moment kommen Spritzen für mich nicht in Frage aber ich bin mir nicht sicher wie ich das in 10 Jahren sehe.
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
  18. Ganz, ganz interessant liebe Bärbel! Ich habe mit Parodontitis zu kämpfen und habe schon mehrere Diagnosen und Behandlungen hinter mir! Ich bin sehr gespannt auf deine Erfahrung!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  19. liebe Bärbel, sehr interessanter Artikel. Ich möchte mich generell mit dem Thema mehr befassen denn es ist in aller Munde. Auf deine Erfahrungen und wie es so weitergeht bin ich sehr gespannt. Ich selbst schließe für mich derartige Behandlungen (auch im kosmetischen Bereich) nicht aus. Noch bin ich zufrieden aber wer weiß, wie ich in ein paar Jahren denke. Liebe Grüße aus München.

    AntwortenLöschen
  20. liebe Bärbel, sehr interessanter Artikel. Ich möchte mich generell mit dem Thema mehr befassen denn es ist in aller Munde. Auf deine Erfahrungen und wie es so weitergeht bin ich sehr gespannt. Ich selbst schließe für mich derartige Behandlungen (auch im kosmetischen Bereich) nicht aus. Noch bin ich zufrieden aber wer weiß, wie ich in ein paar Jahren denke. Liebe Grüße aus München.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich darüber, wenn Du mir einen Kommentar hinterlässt.
Er wird nicht gleich hier erscheinen, aber ich schalte ihn so bald wie möglich frei.

Deine Fragen werde ich auch sehr gerne per E-Mail beantworten.
Schreibe einfach an:
uefuffzich@gmail.com

Vielen Dank und liebe Grüße!
Bärbel ☼